Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

piqer: Felix Schwenzel
Samstag, 06.04.2019

Wir spenden viel mehr Daten, als wir glauben

Auch Steinzeitmenschen haben unzählige Daten produziert, die meisten dieser Daten verschwanden aber dahin, wo sie seit Millionen von Jahren hin verschwanden: vom Winde verweht, vom Regen fort gespült.

Wenn wir uns heute von A nach B bewegen, hinterlassen wir Unmengen von Daten, nicht nur, aber vor allem, wenn wir unsere Mobiltelefone dabei haben. Was auf Vorrat gespeicherte Handy-Daten alles über uns verraten, war vor ein paar Jahren mal ein heiß diskutiertes Thema. Was uns aber vielleicht noch nicht so klar ist: Wie viele Daten wir spenden, wenn wir mit anderen Alltags-Computern umgehen. 

Kate Fazzini hat hier mit Hilfe von ein paar gutartigen (whitehat) Hackern aufgezeigt, welche Daten ein Tesla auf seinen internen Systemen (unverschlüsselt) speichert und wie problematisch das sein kann, weil diese Daten offenbar nicht routinemäßig von verschrotteten Teslas gelöscht werden. 

The researchers shared records […] that showed the car's computers had stored data from at least 17 different devices. The data was not encrypted.Mobile phones or tablets had paired to the car around 170 times. The Model 3 held 11 phonebooks' worth of contact information from drivers or passengers who had paired their devices, and calendar entries with descriptions of planned appointments, and e-mail addresses of those invited.

Das Problem dürfte sich nicht auf Tesla beschränken, auch Fahrzeuge anderer Hersteller sammeln, was sie können – also unter Umständen sehr, sehr viel. So richtig klar ist das uns allen offenbar nicht, dass nicht nur Facebook, Google, Apple oder Amazon hungrige Datenkraken sind, die wir bereitwillig füttern, sondern eben auch BMW, VW et al. Und wenn der derzeitige Trend zum intelligenten, vernetzten Zuhause anhält, werden auch immer mehr Daten aus unseren Wohnungen auf Vorrat gespeichert und abfließen.

Es besteht sicher kein Grund zur Panik, aber wir müssen dringend mehr über unsere Datenspendewut nachdenken.

Wir spenden viel mehr Daten, als wir glauben
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · Erstellt vor 7 Monaten ·

    Danke für den Piq!
    Jedoch haben die Hacker einen Hut auf und nicht unterschiedliche Kopf-Farbe ;) (Whitehat im Gegensatz zu Blackhat hacker)!

    1. Felix Schwenzel
      Felix Schwenzel · Erstellt vor 7 Monaten ·

      ups, danke für den hinweis, hab’s korrigiert.

  2. Felix TheC
    Felix TheC · Erstellt vor 7 Monaten ·

    Ist mir schon bei Mietwagen aufgefallen. Da ist beim verbinden immer die erste Frage "Kontakte Synchronisieren?".

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.