Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Michael Seemann
Kulturwissenschaftler, Autor, Internettheoretiker
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Seemann
Freitag, 06.07.2018

Wie uns die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von WhatsApp auf die Füße fällt

Es war sicher nicht allen klar, aber als WhatsApp 2015 für alle seine Kunden die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgerollt hat, war das ein historischer Akt. Apples iMessage war sogar Vorreiter und Google zog später mit. Heute kann man sogar mit Facebook Messenger Ende-zu-Ende verschlüsselt kommunizieren.

Man muss sich das vorstellen: Vorher war eine solch sichere Kommunikation nur möglich, wenn man sich furchtbar komplizierte Software auf seinem Rechner installierte und dann konnte man etwa alle halbe Jahr eine verschlüsselte E-Mail austauschen, wenn man jemanden fand, der sich das Geraffel auch freiwillig angetan hatte. Und auf einen Schlag gingen eine Milliarde Kommunikationsteilnehmer ins Dunkle, also außerhalb jeglicher Kontrollierbarkeit ihrer Inhalte. (Heute sind es wahrscheinlich kaum weniger als zwei Milliarden.)

Ich bezeichnete das damals als das Ausrollen eines Darknet-Light für alle und es war mir klar, dass das weitreichende Konsequenzen nach sich ziehen würde. Und zwar nicht nur positive. Ich hatte allerdings nicht genug Phantasie, um mir vorzustellen, welche Konsequenzen. 

Nachdem wir letztes Jahr viel darüber gelernt haben, wie die ethnischen Säuberungen gegen die Rohingya in Myanmar angefeuert wurden durch Verschwörungstheorien auf Facebook, hat das Unternehmen reagiert und moderiert mittlerweile sehr viel gezielter und versucht die Gerüchteverbreitung einzudämmen.

In Indien hingegen ist der Schwester-Dienst WhatsApp sehr viel beliebter und auch da kommt es immer wieder zu Akten von Massengewalt, deren Auslöser Verschwörungstheorien auf WhatsApp waren. Die indische Regierung hat bereits einen offenen Brief an das Unternehmen geschrieben und um Abhilfe gebeten. Aber wie soll das gehen?

Der Artikel stellt den Konflikt gut dar, lässt auch WhatsApp zu Wort kommen. Aber vor allem zeigt er ein paar interessante Vorschläge von indischen Aktivisten auf, wie Privatsphäre und Öffentlichkeit besser austariert werden können.

Davon werden wir noch viel mehr hören.

Wie uns die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von WhatsApp auf die Füße fällt
9,4
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!