Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Wie hält man digitale Spielplätze frei von dunklen Gestalten?

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum User-Profil
Rainer SiglFreitag, 24.01.2020

Eltern prägen es ihren Kindern seit ewig ein: keine Süßigkeiten von Fremden annehmen, nie allein unbekannten Männern folgen, vertrau keinem, den du nicht kennst. Was auf Spielplätzen, Schulwegen und in Parks selbstverständlich ist, nämlich seinen Nachwuchs vor jenen zu schützen, die potenziell Schlechtes im Sinn haben, wird auf virtuellen Spielplätzen bislang kaum als Problem wahrgenommen.

Millionen Kinder und Jugendliche, Mädchen wie Jungs, verbringen ihre Freizeit in Onlinewelten wie "Fortnite" und "Minecraft" sowie in den sie wuchernd umschließenden Social-Media-Ökosystemen von TikTok über WhatsApp bis hin zu Twitch. Nicht nur, dass elterliche Begleitung hier kaum stattfindet – auch das Bewusstsein, dass sich an diesen virtuellen Orten Gefahren auftun, die über das leidige Thema "zu viel Zeit am Schirm" hinausgehen, ist wenig ausgeprägt.

Will Oremus stellt für OneZero eine Frage, deren Unverblümtheit schon ein Weckruf sein sollte: Wie können die Plattformbetreiber der Online-Spielewelten selbst dafür sorgen, dass "child predators", also potenzielle Sexualstraftäter mit pädophilen Neigungen, erst gar nicht ihre Opfer auf diesen Plattformen zu sich locken können?

Einfache Antworten gibt es nicht, doch die Fragen zu stellen, ist ein Anfang. Die beste Lösung des Problems wäre übrigens so simpel wie schwierig, nämlich eine begleitende, anteilnehmende Mediennutzung – nur sind die wenigsten Eltern bereit, ihren Kids auf die für sie fremden Computerspielplätze zu folgen.


Wie hält man digitale Spielplätze frei von dunklen Gestalten?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Emran Feroz
    Emran Feroz · vor fast 2 Jahre

    Interessanter und wichtiger Beitrag. Ich denke allerdings ebenso, dass man als Elternteil hier die Pflicht hat und sich die Zeit nehmen muss, derartige Medien mit dem Kind hin und wieder gemeinsam zu nutzen. Die Frage, ob die Anbieter einen Schutz einbauen können oder nicht, ist eine andere ebenso wichtig.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.