Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Freitag, 12.01.2018

Wie fühlt es sich an, eine Künstliche Intelligenz zu sein?

Dass Künstliche Intelligenzen in unserer unmittelbaren Zukunft eine Rolle spielen werden, ist seit einiger Zeit auch außerhalb von SF-Leserzirkeln ein Allgemeinplatz, der die einen mit Vorfreude, die anderen mit Panik erfüllt. Wie genau diese beinahe mythischen, nicht-menschlichen Intelligenzen über uns "denken" und wie sie mit uns umgehen werden, kann niemand mit Sicherheit sagen; dass sie unsere Kunst studieren werden, um ihre seltsamen biologischen Schöpfer zu verstehen, scheint dabei nicht allzu weit hergeholt.

Charles Yu, im Autorenteam der SF-Serie "Westworld" und Autor des Romans "How to Live Safely in a Science Fictional Universe", macht sich in seinem Essay für Polygon Gedanken darüber, wie kommende Generationen künstlicher Intelligenz unsere Versuche, uns in sie hineinzuversetzen, beurteilen werden. 

Future AI archaeologists may, however, dismiss most of our works about the rise of the machines as hopelessly, intrinsically anthropocentric: stories by us, for us, about us. [...] The problem is built right into the premise. When the machine takeover happens, it’s not going to matter what we think about it, how we feel about it. That would be like telling the story of the Industrial Revolution from the perspective of dolphins. If and when the AI revolution happens, Homo sapiens is not going to be the protagonist of that story. In fact, there’s no reason to think it will resemble a story at all.

Zwei Spiele, so Yu, können uns Menschen dabei helfen, uns in diese "non-stories", in das mögliche "Denken" dieser Maschinen hineinzuversetzen - Spiele, in denen wir selbst eine AI spielen: zum einen "Universal Paperclips", zum anderen "Subsurface Circular".

Maybe future AIs will enjoy these non-stories for this very reason. These were some of the earliest human attempts to truly comprehend a form of intelligence beyond our own minds, through the means and brains we had available. Let the record show we tried.

Ein spannender Text - nicht nur für Spielefreunde.

Wie fühlt es sich an, eine Künstliche Intelligenz zu sein?
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor 6 Monaten

    Spannender piq, thx!

    Ich habe einen Meta-Gedanken dazu: Was Yu beschreibt, trifft ja im Grunde genommen auf fast alle Computerspiele zu. Wir optimieren uns zeit-, entscheidungs- oder konfigurationskritisch. In unzähligen, zirkulären Iterationen streben wir Selbsterhaltung und Akkumulation (von Punkten, Ressourcen, Achievements etc.) an, stets den Vorgaben und Zielen der Maschine folgend, ganz so wie es sich die arbeitswissenschaftlichen Urahnen des Mediums erträumt haben. Was »Universal Paperclips« und »Subsurface Circular« anders machen, ist diesen Umstand nicht mehr durch ein narratives Setting zu zerstreuen, sondern explizit zu betonen. Wohlmöglich beömmeln sich KIs also weniger darüber, wie wir uns in sie hineinversetzten wollten, sondern wie wir alles getan haben, um zu verdrängen, dass wir uns im Computerspiel schon unentwegt in Maschinen hineindenken. Nein, ich führe keinen iterativen Optimierungsalgorithmus aus, ich rette nur die Prinzessin! ;-)

    1. Rainer Sigl
      Rainer Sigl · vor 6 Monaten

      Haha, exakt! Das Interessante an den genannten Spielen ist allerdings IMHO, dass sie beide die Verbrämung des Handelns mit menschlichen Rationalsierungen weglassen; eventuell wäre "Cogmind", das kleine innovative Roguelike, hier auch noch eine Nennung wert gewesen - in dem lässt nämlich der eigene Charakter, ein Roboter, durch zunehmenden Ausbau des eigenen Körpers durch neue Systeme, Waffen und Gegenstände auch das "menschliche" Konzept der eigenen Körperhaftigkeit weit hinter sich.