Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Wenn sexuelle Belästigung zur Spielmechanik wird

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum User-Profil
Rainer SiglMittwoch, 21.03.2018

In den letzten Jahren ist die fragwürdige Subkultur der "Pick-up Artists" immer wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt. Als Mischung aus Selbsthilfegruppe, misogynem Machotum und antifeministischen Rechtsausläufern diverser Männerrechtsbewegungen ist die systematische Anleitung zum Anbaggern und Abschleppen mit mehr als fragwürdigen Mitteln zu recht inzwischen allgemein im gesellschaftlichen Out gelandet.

Dass die Proponenten dieser Bewegung ihre Tätigkeit schlicht "the game" nennen, zeigt ebenso wie diverse Berührungspunkte mit dem historischen Clusterfuck namens Gamergate, dass es zumindest in Sachen mechanistischem Zugang zur menschlichen Interaktion auch Anknüpfungspunkte an die Welt der Videospiele gibt; so betrachtet war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis neben all den ohnedies schon fragwürdigen "Dating Sims" ein Videospiel erscheint, das sich das Playbook der "Verführungsgurus" direkt zum Vorbild nimmt. Pascal Wagner hat für Red Riding Rogue einen langen Blick auf das Spiel "Super Seducer: How to Talk to Girls" von "Pick Up Artist" Richard La Ruina geworfen. Und das ist erwartbar problematisch.

Was Super Seducer so gefährlich macht, ist die Selbstverständlichkeit, mit der La Ruina nicht nur moralisch verwerfliche und, hier in Europa wie in den USA, illegale Handlungen hinwegrationalisiert. Das bedeutet konkret, dass er von jeder verwerflichen Tat mit der gleichen Ratio Abstand nimmt, mit der er alle für seinen Zweck ‚richtigen‘ Taten begründet: Effizienz. Super Seducer rät Männern nicht davon ab, Frauen in der Öffentlichkeit gegen ihren Willen zu berühren, weil man so etwas einfach nicht tut, [sondern] "weil es nicht funktioniert".

Auf der PC-Spieleplattform Steam ist "Super Seducer" erhältlich, Sony hat sich gegen eine Veröffentlichung für PS4 entschieden.

Wenn sexuelle Belästigung zur Spielmechanik wird

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor mehr als 3 Jahre

    Schöne Analyse. Vor allem der Hinweis auf die völlige Objektivierung sozialer Phänomene im Namen der Effizienz. Die Pick-up Artistry ist in dieser Hinsicht ja im Grunde nichts anderes als Operations Research: der Versuch, der unerträglichen Kontingenz der Welt durch Trial&Error-Versuchsreihen eine maximale Planbarkeit abzuringen. Ohne Rücksicht auf Kollateralschäden. Die Umsetzung in ein Computerspiel ist da geradezu folgerichtig, weil das dort ja quasi noch der Standardmodus der Welt- und Konfliktdarstellung ist. Und auch wenn sich der Artikel vielleicht ein bisschen zu sehr aus dem Fenster (und in eine Zensur-Debatte) lehnt: Ich glaube auch, dass die Normalisierung solcher Objektifizierungs- und Kontrollfantasien gesellschaftlich noch viel Ärger bringen wird. Ich denke an Gamergate, aber nicht vom Rand, sondern aus der Mitte der Gesellschaft kommend.

    Weit oben auf der Lektüre-Wunschliste: »The Toxic Meritocracy of Video Games« von Christopher A. Paul, das sich wohl genau mit solchen Phänomenen in Gaming-Communities auseinandersetzt: https://www.upress.umn....

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.