Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Torsten Schubert
Torsten Schubert
Community piq
Freitag, 18.01.2019

Wenn Maschinen denken

Woher wissen wir, das andere Menschen ein Bewusstsein haben? Und woher wissen wir, dass ein einfacher Thermostat kein Bewusstsein hat? Vielleicht vermuten wir es nur, weil wir in uns selbst keinen anderen Zustand kennen und das, was wir fühlen und denken eben Bewusstsein nennen. Sicher können wir uns wohl nicht sein. Einigen wir uns darauf, dass wir Überzeugungen haben - genau wie ein Thermostat.

Der amerikanische KI-Forscher John McCarthy (1927–2011), der in den 1950er Jahren den Ausdruck künstliche Intelligenz prägte, argumentierte 1979, dass es sinnvoll sei, auf genau diese Weise von Thermostaten zu reden: Es ist legitim, ihnen Überzeugungen und Ziele zuzuschreiben. Bloß kann ein Thermostat nur wenige Überzeugungen haben (in seinem Beispiel drei: Zimmer zu warm, Zimmer zu kalt, Zimmer gerade richtig) und nur wenige Ziele (eines: das Zimmer auf die Temperatur gerade richtig bringen).

Zugegeben, das scheint ein wenig quer gedacht. Doch müssen wir uns mit dieser Fragestellung auseinandersetzen, je komplexer die Maschinen werden, die wir entwerfen und bauen. Und wer weiß:

Wenn wir einer Tür beibringen, zu sagen, »Sie haben eine einfache Tür sehr glücklich gemacht« – vielleicht haben wir dann wirklich eine glückliche Tür geschaffen.
Wenn Maschinen denken
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Fritz Iversen
    Fritz Iversen · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Die Frage, ob dem Thermostat Bewusstheit zugesprochen werden kann, müsste ja auch umkehrbar sein: Ist das, was wir Bewusstsein nennen, nur eine thermostatartiges Reagieren auf beobachtete Zustände?
    Ich glaube das nicht. Ich glaube vielmehr, dass die Philosophie eine große Gabe besitzt, dem Metapherngewölk der Sprache auf den Leim zu gehen. So wenig wie es sich bei Kunsthonig um Honig handelt, genauso wenig handelt es sich bei "Kunstintelligenz" um Intelligenz (Einsichtsfähigkeit), sondern um etwas unvermeidlich Künstliches, das irritierenderweise bei bestimmten Aufgabentypen supersmart wirkt. Ähnlich verhält es sich mit dem Thermostaten. Nur weil er auf physikalische Zustände Reaktionen zeigt, hat das nichts mit den Reaktionen eines lebendigen Gehirns zu tun, es sei denn über irgendeine Metaphernbrücke.
    Es sind die Worte, die die "philosophische" Spekulation ermöglichen, in diesem Fall das Wort "Überzeugung", was in sich selbst reichlich Ambiguität aufweist, also ein unklarer Term ist. Die Sachverhalte selbst scheinen nicht nur, sondern sind verschieden, was man schon daran erkennen kann, dass Thermostate immer der gleichen *objektiven*, prognostizierbaren "Überzeugung" sind, und zwar alle miteinander, während menschliche Gehirne ganz gerne aus den gleichen "Messdaten" die unterschiedlichsten Überzeugungen gewinnen und diese dann auch noch einander anpassen, weil ihre subjektiven Überzeugungen meistens, aber nicht immer, unabhängig vom objektiven Input durch soziale Kontexte entstehen oder auch nur scheinbar entstehen. Wie gesagt: "Überzeugung" - was bist du überhaupt?

    1. Torsten Schubert
      Torsten Schubert · Erstellt vor 4 Monaten ·

      Danke für diesen interessanten Kommentar. Vor allem der Gedanke, dass Maschinen - im Gegensatz zu Menschen - immer aufgrund gleicher Daten zur selben Überzeugung gelangen, ist spannend.
      Natürlich haben Maschinen heutzutage kein Bewusstsein. Die Frage ist: Können sie irgendwann eines entwickeln und voran ist das zu erkennen? Vielleicht an einer "Versubjektivierung" der Objektivität.

    2. Fritz Iversen
      Fritz Iversen · Erstellt vor 4 Monaten ·

      @Torsten Schubert Mechanische Maschinen, Thermostate und Reinforced Machine Learning sind 3 kategorisch unterschiedliche Dinge, meine ich. Es sind daher durchaus unterschiedliche künstliche Go-Spieler denkbar, aber nicht unterschiedliche Thermostate (höchstens funktioniert/kaputt). Die Computer bleiben aber immer künstlich und können gar kein Bewusstsein bilden, weil ihnen Körper fehlt ("dies ist mein Schmerz", "dies ist mein Hunger", "dies ist meine Angst" etc. geht nicht). Bewusstsein ist etwas anderes als rechnen können oder Katzenbilder automatisch in die richtigen Spalten einer Tabelle einsortieren, was man auch daran sieht, dass die Kinder erst Bewusstsein entwickeln, bevor sie anfangen zu rechnen und zu abstrahieren. Computern und Thermostate fehlen einfach das kindliche Gemüt ;)