Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Michael Seemann
Kulturwissenschaftler, Autor, Internettheoretiker
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Seemann
Donnerstag, 22.03.2018

Was wirklich hinter dem Cambridge Analytica Datenskandal steckt

Die Debatte um den Cambridge Analytica-Datenskandal ist verwirrend und komplex und für viele Menschen nicht recht durchschaubar. Beinahe allen Journalisten geht deswegen der wesentliche Grund des Skandals durch die Lappen.

Der Datenskandal hat in Wirklichkeit viel weniger mit Facebooks derzeitiger Verfassung zu tun, als mit seiner Geschichte.

James Allworth fragt die einfache Frage: Was hat sich Facebook nur dabei gedacht, irgendwelchen externen Entwicklern einen derart weitreichenden Zugriff auf ihren kostbarsten Schatz – den Userdaten – zu geben?

Die Antwort crasht alle derzeit verbreiteten Narrative vom nimmersatten Datenmonster und zeigt, wie Facebook damals, 2010, ein ganz anderes Unternehmen sein wollte. Offen, transparent, eine Plattform für Entwickler, statt ein Werbeunternehmen. Und er zeigt, wie eben die Reste dieses Traums eines besseren Facebook – die offene API – zu ebenjenem Datenskandal führen konnten.

Das Tragische ist nun, dass es dieses alte, bessere Facebook ist, gegen das jetzt implizit gekämpft wird. Ja, APIs sind datenschutzrechtlich bedenklich. Aber abgeschlossene Datensilos, in die niemand Einblick hat, als die Unternehmen selbst, sind noch bedenklicher. Die aber werden die Folge des Skandals sein.

Was wirklich hinter dem Cambridge Analytica Datenskandal steckt
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!