Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Verzockt: Unreguliertes Online-Glücksspiel mit In-Game-Items

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
Christian HubertsMontag, 28.11.2022

Man stelle sich kurz vor, in der Nachbarschaft macht ein neues Kasino auf. Gewettet wird dort jedoch nicht mit Geld, sondern mit Überraschungsei-Figuren und Panini-Stickern. Klingt erst einmal harmlos, schließlich fangen Schlümpfe, Happy Hippos und Fußball-Sammelalben sowieso nur noch Staub im Keller. Doch nun hat ein berühmter Influencer seine »Shopping Schlumpfine« (2021, geschätzter Wert: 3 Euro) gewettet und dafür live im Stream einen »Eierlaufschlumpf« (1984, geschätzter Wert: 999 Euro) gewonnen. Ab sofort stehen die Kids vor dem Casino Schlange, verballern erst die Keller-Restbestände und gehen anschließend zum Kiosk nebenan, um sich palettenweise billige Ü-Ei-Figuren als Einsatz für den Roulettetisch zu kaufen.

Das klingt absurd, ist aber Realität in der Plattform-Ökonomie des Gamings. Schon seit einigen Jahren sind virtuelle Gegenstände fester (und je nach Strategie der Monetarisierung umstrittener) Bestandteil populärer Games wie Counter-Strike: Global Offensive. Mal sind die In-Game-Items rein kosmetisch, mal bringen sie konkrete Spielvorteile. Auf Distributionsplattformen wie Steam lassen sich die virtuellen Knarren und Kleidungsstücke auch unter den Spielenden handeln. Dabei werden manchmal Mondpreise abgerufen (eine AK-47 im »Wild Lotus«-Design kann zwischen 2.000 und 10.000 Dollar kosten), meist handelt es sich jedoch um weitgehend wertlose Items, die sich nicht mit Gewinn verkaufen lassen. Und für diesen nervigen Ballast im Inventar machen mittlerweile diverse Online-Casino-Plattformen ein verlockendes Angebot: Bei uns kannst du deine Schrott-Gegenstände als Wetteinsatz benutzen und vielleicht den großen Gewinn machen!

Der YouTube-Kanal People Make Games, der regelmäßig investigativ zur Gaming-Branche berichtet, hat diesem Glücksspiel mit virtuellen Gegenständen nun ein ganzes Video gewidmet (ein zweiter Teil der Recherche folgt). Und was dort so zutage tritt, ist ziemlich erstaunlich. So entpuppen sich Influencer, die live in ihren Streams große Gewinne abräumen, gleichzeitig auch als Investoren in die Glückspielplattformen und haben bei den eigenen Chancen fleißig nachgeholfen. Die Distributionsplattform Steam profitiert von der erhöhten Nachfrage nach In-Game-Items (d. h. Wetteinsatz) durch prozentuale Beteiligung an Verkäufen, wäscht ihre Hände jedoch in (libertärer) Unschuld, weil das Glücksspiel schließlich außerhalb der eigenen Plattform (jedoch unter Nutzung ihrer API) stattfindet. Interviews mit Spielenden, die teilweise schon als Minderjährige in Kontakt mit dem Verzocken virtueller Gegenstände gekommen sind, berichten von hohen Verlusten und pathologischem Wettverhalten. Wirksame Regulation gibt es bislang nicht.

Despite some major controversies in the past, games like Counter-Strike: Global Offensive continue to support a thriving, unregulated gambling scene. And these days, Valve seems pretty disinterested about trying to police this space. We take a look at what that's meant for players who've gambled away life-altering amounts of money and try to make sense of Valve's decision not to step in and do something about it.
Verzockt: Unreguliertes Online-Glücksspiel mit In-Game-Items

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.