Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Michael Seemann
Kulturwissenschaftler, Autor, Internettheoretiker
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Seemann
Donnerstag, 23.08.2018

Unpiq: schlechte Wissenschaft, von schlechten Journalisten missverstanden, mal schreiende Headline

In meiner Timeline ging mal wieder ein schlechter Text über Facebook viral. Die New York Times scheint an allen ihren seriösen Wissenschaftsjournalist/innen vorbei diesen Text ins Blatt gehoben zu haben, dessen Grundlage eine methodisch fragwürdige, nicht Peer-Reviewte Studie ist, die anhand von Likes auf AfD- und Nutella- (sic!)Pages auf Facebook eine Korrelation zu Angriffen auf Flüchtlingsheime gefunden haben will. Abgesehen von dem obskuren Forschungsdesign und den methodischen Fragwürdigkeiten (einige methodische Einwände in diesem ausführlichen Thread.) 

Und dann wurde dieses fragwürdige Stück Wissenschaft auch noch von den Journalist/innen völlig fehlinterpretiert. Aus der Korrelation zwischen Anti-Imigranten-Posts auf den genannten Pages wird eine allgemeine Korrelation zur Facebook-Nutzung. Diese wahnsinnig gut verkaufbare Headline gibt die Studie aber gar nicht her. (Hier ein Thread dazu.)

Nein, alle man zurück. Facebook ist nicht schuld an der Gewalt gegen Flüchtlinge. So einfach ist das nicht.

Having said that: Der Text ist dennoch an einigen Stellen lesenswert, denn die Autor/innen begeben sich auch auf andere Pfade und recherchieren auch lokal und führen Interviews. Für mich der erkenntnisreichste Pfad: das Phänomen der "Superposter", also Leute, die wahnsinnig viel Output haben. Wenn wir nach Ursachen der Lufthoheit von Rechts in unseren Newsfeeds suchen, scheint es mir sinnvoll, dieses Phänomen in den Mittelpunkt zu stellen. Denn am Ende ist jedes Übervorteilen von Algorithmen immer ein Numbers-Game.

Unpiq: schlechte Wissenschaft, von schlechten Journalisten missverstanden, mal schreiende Headline
6,7
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Fabian Goldmann
    Fabian Goldmann · vor 4 Monaten

    Hm. Danke für die Kritik an dem Text. Ich hatte ihn gestern gepiqd. Bei der Warwick-Studie dachte ich im ersten Moment auch an Scheinkorrelation aber der Rest des Textes und sicherlich auch das "nytimes" in der Adresszeile hat mich dann mit wieder mit der These versöhnt. Ich schau mir morgen deine verlinkten Threads mal genauer an und korrigiere meinen piq ggf.