Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

René Walter
Ins-Internet-Schreiber seit 2005, Mit-Sachen-Auskenner seit 1974

Irgendwas mit Medien seit 1974|1996 (amateurish|professionell), Typograph, Grafiker, Blogger. Ask me anything.

Zum piqer-Profil
piqer: René Walter
Freitag, 29.03.2019

Über digitale Kultur-Devolution

Kurt Andersen stellt bereits in diesem sieben Jahre alten Artikel über die ästhetische Stagnation unserer Zeit die Hypothese auf, dass auf den Feldern der Technologie, Politik und Wirtschaft so viel neues passieren würde, dass die Menschen keine Aufnahmekapazitäten für neuartige Kultur übrig hätten. Abwegig ist das nicht, erklärt dieser Ansatz doch auch den Retro-Wahn, der praktisch gleichzeitig mit den turbulenten Post-9/11-Zeiten ausbrach, die einen Eskapismus in die bekannten Wohlfühlwelten der 80er auslösten.

Ich vermute allerdings auch einen Effekt der Digitalisierung, in der vor allem digitalisierte Vergangenheit große Teile der vernetzten Ästhetik bildet, die durch Sichtbarkeit von unendlich vielen Bild- und Klangwelten aus allen Epochen und Jahrzehnten bestimmt wird. Elektronische Samples und Effekte können im Digitalen jeden Klang erzeugen, der von jedem Sequenzer in jeder Rhythmik und Komposition wiedergegeben werden kann. Neue Bildwelten werden durch Image-Feeds verunmöglicht, die alle denkbaren und undenkbaren Bilder liefern: generative, mit Photoshop komponierte, gemalte, fotografierte, berechnete.

Die letzten musikalischen Halb-Innovationen dürften Vapourwave und poststruktureller Noise-Pop gewesen sein. Das eine maximal regressiv, das andere eine praktisch völlige Auflösung des Konzepts Genres selbst. Die letzte innovative Bildwelt waren wohl, nicht lachen, Selfies, in deren ästhetischer Masse das Individuum zum Noise-Partikel wurde. Selbst Normcore als eigenschaftslose Mode-Erscheinung ist 10 Jahre alt und neue Ästhetik ist nicht auszumachen.

Das Digitale hat ästhetischen Fortschritt durch ästhetische Überflutung abgewürgt. Möglicherweise ist dieser seltsame Zustand des Stillstands aber tatsächlich ein Normalzustand und die ästhetischen Exzesse der Jahre des 20. Jahrhunderts die Ausnahme in einem historisch einmaligen Sturm der Innovation.

Jedenfalls, guter Artikel, Vanity Fair, sieben Jahre alt, merkt man gar nicht: You Say You Want a Devolution?

Über digitale Kultur-Devolution
6
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!