Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Moritz Orendt

Gründer von Blogbox, Content Captain und Atlas der Selbstständigkeit. Freelancer. Online Marketing, digitale Produktentwicklung.

Zum User-Profil
Moritz Orendt
Community piq
Samstag, 18.07.2020

Tiktok als nächste Eskalationsstufe der Social Media Propagandawaffen

Indien hat Tiktok (und andere chinesische Apps) verboten, auch die USA denken drüber nach. Das hat zwei Gründe:

  • Datensicherheit: In China haben Behörden Zugriff auf die Daten chinesischer Firmen. (In den USA haben Behörden auch Zugriff, aber das stört den Autor nicht)
  • Propaganda: TikTok ist eine algorithmische Blackbox. Es gibt keinen Anhaltspunkt, warum welcher Content eine große Reichweite bekommt. Klar, es gibt "Engagement", aber im Gegensatz zu Facebook, Twitter und Co fallen die eigenen Kontakte und das eigene Netzwerk als Orientierungshilfe weg. Im Gegensatz zu Facebook, wo es zwar auch die Möglichkeit, aber keine Anhaltspunkte für staatliche Eingriffe und politisch motivierte Zensur gibt, wird TikTok genutzt, um die Massen zu beeinflussen.

In den Worten von Ben Thompson:

The point, though, is not just censorship, but its inverse: propaganda. TikTok’s algorithm, unmoored from the constraints of your social network or professional content creators, is free to promote whatever videos it likes, without anyone knowing the difference. TikTok could promote a particular candidate or a particular issue in a particular geography, without anyone — except perhaps the candidate, now indebted to a Chinese company — knowing. You may be skeptical this might happen, but again, China has already demonstrated a willingness to censor speech on a platform banned in China; how much of a leap is it to think that a Party committed to ideological dominance will forever leave a route directly into the hearts and minds of millions of Americans untouched?

Das ist die amerikanische Perspektive auf TikTok. Als Europäer kann man das stehen lassen und zusätzlich die Sorge um FB und die USA hinzufügen, zum Beispiel so (mein Vorschlag):

The point, though, is not just censorship, but its inverse: propaganda. Facebook’s algorithm, in spite of the minimal constraints of your social network, is mostly a black box. It is free to promote whatever content it likes, without anyone knowing the difference. Facebook could promote a particular candidate or a particular issue in a particular geography, without anyone — except perhaps the candidate, now indebted to a US company — knowing. You may be skeptical this might happen, but again, USA have already demonstrated a willingness to use its technological dominance for its interests [Snowden, wikileaks]; how much of a leap is it to think that a president committed to nothing but himself or his successor will forever leave a route directly into the hearts and minds of millions of Europeans untouched?

Klar, TikTok ist nochmal krasser, weil es weniger Anhaltspunkte für die Funktion des Algorithmus gibt und China einfach offensiv zugibt zu manipulieren, aber FB und USA finde ich scary genug.

Tiktok als nächste Eskalationsstufe der Social Media Propagandawaffen
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Natalie Mayroth
    Natalie Mayroth · vor 14 Tagen

    Wer noch mehr 'TikTok War' möchte: Zwischen Indien und China ist er längst ausgebrochen, dabei war Indien einer der größten Märkte ... https://www.livemint.c...

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 14 Tagen

    Wie bei der Kritik an fb ist auch die an tiktok berechtigt. Aber was ich oft vermisse - es wird vergessen dass diese sozialen Medien ein Bedürfnis befriedigen. (unabhängig davon dass sie ja auch jetzt schon mal positive Auswirkungen haben).
    diese Bedürfnisse verschwinden ja nicht wenn man zb tiktok verbietet, nicht mal wenn es zerschlagen würde.

    1. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 13 Tagen

      Stimmt, allerdings sind diese Plattformen natürlich auch "Aufmerksamkeitsaggregatoren" und benutzen Verwundbarkeiten unserer Psyche, um die die Nutzung möglichst hoch zu halten. Das ist natürlich nicht nur bei TikTok und FB so, sondern bei sehr vielen Apps.

      Oder mit den Worten von Harris: "“They want you to use it in particular ways and for long periods of time. Because that’s how they make their money. They are shaping the thoughts and feelings and actions of people. They are programming people.”"

      https://medium.com/@or...

  3. Emran Feroz
    Emran Feroz · vor 15 Tagen

    TikTok ist schon heftig und verbreitet sich auch dementsprechend. Ich bin mittlerweile fast schon schockiert über die Tatsache, wie beliebt diese App in Afghanistan und Pakistan geworden ist. Probelmatisch ist vor allem auch, dass mittlerweile jedes zweite Kind ein Smartphone hat, TikTok benutzt und oftmals ziemlich problematischem Content ausgesetzt ist.

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · vor 14 Tagen

      Den problematischen Content hat du aber auch auf anderen Plattformen. Da ist TikTok keine Ausnahme.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.