Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
piqer: Jannis Brühl
Freitag, 08.01.2021

Substack-Newsletter sollen den Journalismus revolutionieren

Snowden-Enthüller Glenn Greenwald verließ das von ihm mitbegründete The Intercept im Streit, um auf den Newsletter-Dienst "Substack" seine Ergüsse ohne Reibung mit einer Redaktion an seine Fans zu bringen. Tech- und Politik-Reporter wie Casey Newton und Matthew Iglesias haben ihre großen Medienhäuser verlassen, um auf Substack ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Wie kommt es, dass ausgerechnet eine Newsletter-Plattform vielen als Zukunft des Journalismus gilt?

Der Dienst wächst rapide, auch weil es Autoren eine Freiheit verspricht, die sie in Verlagen vermeintlich nicht haben könnten. Anna Wiener nimmt sich im New Yorker des Phänomens an und entdeckt eine ähnliche Aufbruchstimmung, wie sie die Blogosphäre vor 15 Jahren auslöste – und Geld kommt dabei auch noch rum:

Substack, a service that enables writers to draft, edit, and send e-mail newsletters to subscribers. Writers can choose whether subscriptions are free or paid; the minimum charge for paid subscriptions is five dollars a month or thirty dollars a year, and Substack takes ten per cent of all revenue

Allerdings zeigt Wieners scharfe Analyse, dass der Traum von der neuen Plattform, die praktisch jeden zum erfolgreichen Medien-Unternehmer machen kann, naiv ist. Die Substack-Großverdiener (siehe oben) haben sich alle in großen Medien eine große Fanbase erarbeitet, die sie dann einfach zu Substack mitnahmen. So sind die Gewinner der neuen Substack-Sphäre dieselben wie die der vermeintlich überholten alten Medien. Sie verwenden den Dienst als fehlenden Abo-Baustein ihrer persönlichen Marke. Ohne Twitter und Instagram geht dann doch nichts. Abgesehen davon, dass sich Autoren natürlich von einer Tech-Plattform abhängig machen – und das hat sich für Journalisten schon im Fall Facebook bitter gerächt.

Substack-Newsletter sollen den Journalismus revolutionieren

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.