Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 04.07.2018

Schach, Go und nun DotA 2? Diese selbstlernende Software soll bald ein eSport-Turnier aufmischen

Im letzten Jahr hat zum ersten Mal eine selbstlernende Software einen menschlichen eSport-Profi im Echtzeit-Strategiespiel DotA 2 besiegt. Allerdings verbunden mit einem großen »Aber«, wie piqd-Kollegin Sonja Wild damals betont. Denn die Bedingungen, unter denen der Sieg zustande kam, entsprachen nicht wirklich einem typischen Match in dem Team-Spiel. So kontrollierte die »Künstliche Intelligenz« (KI) etwa nur eine Spielfigur und trat auch nicht gegen fünf Gegner an, sondern nur gegen einen.

Für das im August stattfindende DotA2-Turnier The International – bei dem es um Preisgelder im mehrstelligen Millionenbereich geht – hat das Start-Up OpenAI nun einen neuen Coup angekündigt. Diesmal wollen sie die eSport-Elite unter realistischen Bedingungen besiegen. Die volle Anzahl an KI-gesteuerten Spielfiguren gegen fünf menschliche Gegner. Ermöglichen soll das ihre neue Software »OpenAI Five«, die die Leistung der letztjährigen Version deutlich übertrifft:

OpenAI Five plays 180 years worth of games against itself every day, learning via self-play. It trains using a scaled-up version of Proximal Policy Optimization running on 256 GPUs and 128,000 CPU cores — a larger-scale version of the system we built to play the much-simpler solo variant of the game last year.

In ihrem Blog beschreiben die KI-Experten genauer, wie sie menschliche Teams besiegen wollen. Das ist gespickt mit komplizierten Konzepten und Fachbegriffen, aber dennoch eine faszinierende Lektüre. Gerade die Vergleiche zu früheren KI-Meilensteinen verdeutlichen das Ausmaß des Vorhabens:

  • Wo Schach im Durchschnitt nach 40 und Go nach 150 Spielzügen endet, ist DotA 2 rund 20.000 Spielzüge lang.
  • Wo in Schach und Go die Bretter relativ klein und komplett sichtbar sind, versteckt sich der Großteil des riesigen Spielfelds von DotA 2 hinter einem »Nebel des Krieges«.
  • Wo beim Schach ungefähr 35 und beim Go 250 Zugoptionen pro Spielsituation möglich sind, muss »OpenAI Five« mehrere Tausend Optionen gleichzeitig abwägen.

Schach, Go und nun DotA 2? Diese selbstlernende Software soll bald ein eSport-Turnier aufmischen
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!