Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

1E9 Magazin
Denkfabrik für die Zukunft: Magazin, Community und Events rund um neue Technologien.
Zum piqer-Profil
piqer: 1E9 Magazin
Sonntag, 22.03.2020

Roboter hätten Potenzial, medizinisches Personal zu schützen – leider sind sie noch nicht so weit

Vor allem aus China gab es einige Berichte, wie Roboter oder Drohnen im Kampf gegen die Corona-Pandemie zum Einsatz kommen. In erster Linie geht es dabei um Desinfektion – per UV-Licht oder per Desinfektionsmittel, das die Maschinen versprühen. In Spanien werden auch öffentliche Durchsagen von Drohnen, die durch Madrid fliegen, verbreitet. Leider sind das fast die einzigen Anwendungsfälle, bei denen heute verfügbare Roboter eine echte Entlastung darstellen. 

Um medizinischem und Pflegepersonal – und irgendwann auch den Menschen, die in anderen systemrelevanten Betrieben wie Lebensmittelgeschäften arbeiten – ebenfalls die Option zu geben, ihre Arbeit aus sicherer Entfernung vorzunehmen, bräuchte es bessere Roboter. Roboter, die weitgehend selbstständig navigieren können und sich in der komplexen Welt zurechtfinden, aber von Menschen ferngesteuert werden können. Künstlich intelligente Maschinen, die von natürlicher Intelligenz geleitet werden.

Roboter, die zu physischen Avataren der Menschen werden

Gearbeitet wird an derartigen Maschinen bereits. Man nennt sie Telepräsenzroboter. Sie sollen als eine Art physische Avatare der Menschen agieren. Wie das funktioniert, erklärt im 1E9-Artikel Rafael Hostettler, der in München den Telepräsenzroboter Roboy entwickelt.

„Man fühlt und interagiert mit der Welt, als wäre man irgendwo anders, bleibt aber tatsächlich in der Sicherheit seiner aktuellen Umgebung“, schrieb der Roboy-Macher. „Das funktioniert, indem man einen Anzug anzieht, der an einen Roboter überträgt, wie man sich bewegt, und der einen fühlen lässt, was der Roboter fühlt, sehen lässt, was dieser sieht und hören lässt, was dieser hört.“ 

Sind solche Roboter erst einmal einsatzfähig, könnten selbst Ärztinnen oder Krankenpfleger im Homeoffice arbeiten. Einen ersten Schritt in diese Richtung stellt ein gerade in China entwickelter Roboterarm dar. 

Er kann von Ärzten aus der Ferne gesteuert werden und Aufgaben übernehmen, die Fingerspitzengefühl erfordern und für die anderen in Wuhan eingesetzten Roboter noch zu komplex sind: Ultraschallaufnahmen anfertigen, Abstriche im Mund nehmen oder den Patienten abhören.
Roboter hätten Potenzial, medizinisches Personal zu schützen – leider sind sie noch nicht so weit
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.