Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Michael Seemann
Kulturwissenschaftler, Autor, Internettheoretiker
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Seemann
Freitag, 30.11.2018

Plattformregulierung als Regulierung zweiter Ordnung

Ceterum censeo Carthaginem esse delendam - "Karthago muss zerstört werden." So endete der römische Politiker Cato der Ältere jede seiner Reden.

Der Satz könnte heute lauten "Die Plattformen müssen zerschlagen werden". Es ist eine Aufforderung, die irgendwie in der politischen Luft zwischen Brüssel und Washington liegt und die sich viele Parlamentarier auf die Fahnen geschrieben haben.

Doch Plattformregulierung ist schwer. Oft macht man mehr kaputt, als man repariert. Beispiele sind die DSGVO, das Netzwerk­durchsetzungsgesetz und das Recht auf Vergessenwerden, die die Plattformen am Ende nur noch mächtiger gemacht haben.

Dabei doch sind sich alle einig: die Marktmacht und Dominanz von "Big Tech" sind ungesund.

In diesem längeren Stück analysiert Marcel Weiß anhand der "Aggregation Theory" die aktuelle Dominanz der großen Plattform­player und spielt verschiedene Szenarien der Regulierung durch. Unter anderem auch das der Zerschlagung. Dabei stellt sich Überraschendes heraus. Die Marktmacht von Amazon gegenüber den eigenen Wettbewerbern, die es auf seinem "Marketplace" tummeln lässt, zum Beispiel, ist vielleicht gar nicht so schädlich - zumindest nicht für Konsument/-innen. Indem Amazon die Drittanbieter hart an die Kandare nimmt und geringere Preise, bessere Lieferbedingungen und größere Kulanz erzwingt, nützt es unter Umständen den Konsument/-innen. Amazon wäre mehr als nur ein Wettbewerber - sondern selbst eine Art Marktregulator.

Zwänge man Amazon, Hürden für den Marketplace zu senken, würde zwar Amazons Marktmacht unter Umständen leiden, aber vor allem, weil es unattraktiver für Konsument/-innen würde. Was nicht Sinn der Übung sein kann.

Plattformregulierung ist vor allem deswegen so schwer, weil es selbst Regulierer sind, die man reguliert. Regulierung zweiter Ordnung quasi.

Warum es in vielen Fällen doch sinnvoll sein kann, die Marktmacht der Plattformen zu zerschlagen, liest man - am besten auf dem Sofa und übers Wochenende - in dieser detailreichen Analyse.

Plattformregulierung als Regulierung zweiter Ordnung
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Ilka Mayer
    Ilka Mayer · vor 10 Tagen

    Lieber Michael, ich liebe deine Piqs! Du erklärst die Sachlage jedes Mal so, dass auch Laien wie ich gut verstehen, worum es geht. Das reicht mir oft schon als Denkanstoß. Bitte weitermachen! :))