Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Jörn Klare
Neugier und Misstrauen
Zum piqer-Profil
piqer: Jörn Klare
Sonntag, 29.09.2019

Patientendaten als exklusive und wertvolle Ressource

Für brand eins widmet sich Boris Hänßler in diesem sehr interessanten, längeren (Lesezeit etwa zehn Minuten) Text dem „Kampf um die Patientendaten“ aus einer rein wirtschaftlichen Perspektive. Der Markt ist ungemein attraktiv.

Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt betrug im Jahr 2017 beim Spitzenreiter USA 17,9 Prozent, in Deutschland 11,5 Prozent. Aber das Geld wird in Zukunft immer weniger mit Medikamenten und radiologischen Geräten verdient werden, sondern mehr mit Software und Daten.

So stehen die traditionellen Pharmakonzerne, welche mit ihren Studien über große Datenmengen verfügen – allein Novartis kann „auf die Ergebnisse aus insgesamt zwei Millionen Patientenjahren im Rahmen klinischer Studien zurückgreifen“ – und nun die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz (KI) zur effizienteren Auswertung entdecken, den Internetriesen wie Google, Amazon, Apple, Microsoft oder IBM gegenüber.

Diese Firmen haben KI-Algorithmen marktreif gemacht und verfügen über die nötige Technik. Noch fehlen diesen Konzernen allerdings Gesundheitsdaten und Medizinkompetenzen.

Für Hänßler ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese Konzerne die Defizite ausgeglichen und die Pharmagrößen verdrängt haben. Gerade Amazon, das erste Gesundheitsprodukte unter einer Eigenmarke verkauft, scheint auf diesem Gebiet besonders aktiv.

Es ist nicht abwegig zu vermuten, dass es einem Unternehmen wie Amazon ganz recht wäre, wenn seine Kunden im Falle eines Unwohlseins nicht gleich einen Arzt aufsuchten, sondern Amazons digitale Assistentin Alexa konsultierten. Die kennt idealerweise sowohl die medizinische Geschichte des Kunden als auch seine Lebensgewohnheiten. Sie stellt ihm Fragen und schlägt eine Diagnose vor. Wenn es nichts Schlimmes ist, kann sie ihm über Amazon ein rezeptfreies Medikament liefern, womöglich eins, das der Konzern selbst produziert.

Einerseits eine Spekulation, andererseits geht Amazon aber schon viel weiter und investiert beispielsweise in die Sammlung und Auswertung der genetischen Informationen von Krebspatienten.

Hänßler problematisiert (leider) nicht die Gefahren des Umgangs mit diesen hochsensiblen Daten und nimmt die allgegenwärtig fortschreitende Ökonomisierung des Gesundheitswesens als gegeben hin, zeigt aber am Beispiel der Datenbank des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), wie Erkenntnisgewinne auf der Basis der KI basierten Auswertung großer Datenmengen zukünftig Betroffenen helfen können.

Lesenswert.

Patientendaten als exklusive und wertvolle Ressource
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.