Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos

Ich lebe in Marburg und schreibe über Gesundheit, eHealth, Gesundheitspolitik und den Brexit. Für: Krautreporter, Gute Pillen – Schlechte Pillen und RiffReporter. Non-Profit-Projekt: Podcast http://evidenzgeschichten.podigee.io/

Zum piqer-Profil
Silke Jäger
Community piq
Freitag, 18.01.2019

No Deal! – Wie im Brexit-Chaos online Meinungen gemacht werden

In Großbritannien ist die politische und verfassungsrechtliche Krise nun voll im Gange. Ein Zustand, in dem alle möglichen Gruppierungen versuchen, Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen. Dabei werden ähnliche Methoden wie schon beim Referendum 2016 eingesetzt, vor allem Online – und das, obwohl Facebook betont hatte, mehr zum Schutz gegen manipulative politische Botschaften zu tun.

Es stellt sich heraus, dass das nicht viel nutzt. Zwar lässt sich bei problematischen Werbeanzeigen von zwielichtigen Pro-Brexit-Gruppierungen – die außer bei Facebook kaum in Erscheinung treten – nun zurückverfolgen, wer verantwortlich ist. Aber das greift zu kurz, wenn derjenige einfach schweigt und es zu seiner Gruppe nicht viele Infos gibt.

Facebook ist dafür nicht verantwortlich, aber man sieht, wie wenig es hilft, wenn die Forderungen immer nur an die Plattformen selbst gerichtet werden. Die Politik kommt über kurz oder lang nicht drum herum, die Wahlgesetze zu modernisieren und auf politische Werbeanzeigen, die übers Jahr verteilt werden, mit auszudehnen. Gruppen, die politische Werbeanzeigen schalten, müssen zu mehr Transparenz gezwungen werden: Wer zahlt? Und wer hat den Hut auf? Bei welcher Agenda?

Jedenfalls pushen in Großbritannien gerade diverse undurchsichtige Gruppen die Botschaft: Verlassen wir die EU am besten ohne Abkommen! Dieser Beitrag stellt einige Gruppen und die Dynamiken vor. Wer wirklich dahintersteckt, ist leider nicht so einfach rauszubekommen.

Falls es zu einem 2. Referendum kommt, ist jetzt schon klar, wie der Online-Wahlkampf aussehen wird: dirty.

No Deal! – Wie im Brexit-Chaos online Meinungen gemacht werden
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.