Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Anke Domscheit-Berg
Publizistin, Unternehmerin, Aktivistin
Zum piqer-Profil
piqer: Anke Domscheit-Berg
Sonntag, 24.04.2016

Neu in der Reihe "Jobs, die Roboter übernehmen werden": Bauern. In Japan. Wegen Arbeitskräftemangel.

Das Durchschnittsalter japanischer Bäuerinnen und Bauern ist 67 Jahre (!). Ihre Jobs gelten als unattraktiv, die Jugend interessiert sich immer weniger dafür, immer mehr Äcker liegen deshalb brach. Die künftige Nahrungsmittelversorgung Japans ist damit gefährdet, Importe kosten viel Geld und erhöhen die Abhängigkeit. Ein Land, dass selbst dem Pflegenotstand mit Robotern begegnen will, denkt wohl ganz folgerichtig auch beim Ackerbauern-Notstand an Roboter, genauer an selbstfahrende landwirtschaftliche Fahrzeuge aber auch an Erntehelfer-Roboter, die z.B. Obst pflücken und sogar dazu in der Lage sind, faule Pfirsiche von guten zu unterscheiden. Fast 40 Millionen Dollar will Japan dafür innerhalb eines Jahres locker machen, um diese technologischen Entwicklungen zu fördern. Der Artikel erwähnt auch, dass sich jede Menge internationaler Minister dafür interessieren und auf Japanbesuch sind, unter anderem der deutsche Landwirtschaftsminister (wer ihn nicht kennt: er heißt Christian Schmidt). Ich frag mich ja, was so sein Plan dabei ist, dazu stand jedoch nichts im Artikel.

Neu in der Reihe "Jobs, die Roboter übernehmen werden": Bauern. In Japan. Wegen Arbeitskräftemangel.
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!