Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Sonntag, 04.12.2016

Mehr Hacking-Power für das FBI

Eine am 1. Dezember implementierte Gesetzesänderung ermöglicht es dem FBI, sich während Ermittlungen leichter Befugnisse für digitale Angriffe zu besorgen – und erleichtert auch umstrittene Massenangriffe. In Zukunft können Ermittler sich eine richterliche Ermächtigung, unabhängig von dem Ort, an dem sich Zielgerät und Zielperson befinden, ausstellen lassen. So können sie etwa auch juristische Ermächtigungen einholen, wenn Zielpersonen ihren Aufenthaltsort per VPN verschleiern und die Ermittler nicht wissen, in welchen gerichtlichen Zuständigkeitsbereich die Zielpersonen fallen.

Die Vollmacht eines einzigen Richters reicht zudem aus, um einen Massenhack zu genehmigen, der die Privatsphäre, aber auch die Geräte und Sicherheit von potentiell Millionen von Geräten und Nutzern, kompromittieren kann. Wenn das FBI gegen die Betreiber eines Botnets ermitteln will, darf es die betroffenen Computer und Geräte hacken, um nach Hinweisen zu suchen. So geraten Geräte ins Visier des FBI, die nichts mit der Attacke zu tun haben, sondern kompromittiert worden sind. Wie das FBI dabei vorgehen will, ist intransparent.

Mehr Hacking-Power für das FBI
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Philip Hilgers
    Philip Hilgers · vor 12 Monaten

    Link? Page not found