Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 14.11.2018

»Kill all Normies!« –Angela Nagle im Interview

Mit ihrem Buch Kill all Normies hat die irische Kommunikationswissenschaftlerin Angela Nagle im vergangenen Jahr einen Überraschungshit gelandet. Mit viel beißendem Humor und reichlich anekdotischer Evidenz beschreibt sie darin den Aufstieg der Neuen Rechten aus den modrigen Feuchtbiotopen des Internets sowie die Rolle, die der postmodernen Linken dabei als miesepetrigem Katalysator zufällt. Diese Nacherzählung aktueller Kulturkämpfe liest sich stets unterhaltsam, jedoch nicht immer so neutral, wie Nagle ihr Buch gerne verstanden wissen will. Dazu mangelt es neben der Vergleichbarkeit vieler Anekdoten schlicht an verbindlichen Zahlen. Aber dennoch ist Kill all Normies eine der wichtigsten Veröffentlichung zu diesem Thema. Im transcript Verlag ist soeben auch eine deutsche Übersetzung erschienen. Und bei 54Books hat Angela Nagle im Interview jüngst über einige ihrer Thesen gesprochen:

Einerseits entspringt Gemeinschaftsbildung einem positiven Impuls, andererseits setzt die Vorstellung einer Gemeinschaft, so schön sie auch ist, einen Außenseiter voraus – eine Person, die diese Gemeinschaft dadurch definiert, indem sie nicht zu ihr gehört. Eine der interessantesten Sachen, die man bei Online-Subkulturen beobachten kann, ist dass sie davon besessen sind, ihre Grenzen zu überwachen: Wer gehört zu uns, wer nicht? Sobald neue Menschen hinzukommen, wird noch enger zusammengerückt und der Eintritt in die Subkultur wird schwieriger.

Diese subkulturellen Prozesse der Ausgrenzung im Internet traten erstmals durch Bewegungen wie #GamerGate oder zuletzt durch #ComicsGate prominent an die Oberfläche und wirken sich unlängst ebenso auf die politische Sphäre aus. Nagle lässt jedoch auch am linken Online-Tribalismus kein gutes Haar, was ihr heftige Kritik von Kolleg*innen eingebracht hat. Letztlich liegt ihre Sympathie wohl beim »Normie«, jenem Durchschnittsmenschen, der zu keinem »Stamm« gehört, trotzdem nicht getötet werden sollte und »für den es sich politisch zu kämpfen lohnt«.

»Kill all Normies!« –Angela Nagle im Interview
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 26 Tagen

    also wer das nicht lesen will!? Ich jedenfalls schon. Danke für den Hinweis!
    mojoreads.com/book/Die-...