Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus

Digital Resident aus Leidenschaft. Aber ohne dabei betriebsblind zu sein. Seit 2000 bewege ich mich als Journalist und als Trainer an den digitalen Schnittpunkten von Politik, Medien und Gesellschaft. Nützliche Links habe ich schon immer gerne geteilt.

Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Freitag, 15.02.2019

KI schafft täuschend echte Fake-Gesichter

Wie viel Beweiskraft haben Bilder heute noch? Streng genommen müsste man diese Frage heutzutage mit "Gar keine mehr" beantworten. Bilder sind so leicht manipulierbar wie nie zuvor. Schon etwas geübte Photoshop-Nutzer können schwer erkennbare Manipulationen schaffen. Noch heikler wird die Angelegenheit, wenn künstliche Intelligenz eingesetzt wird, um gefälschte Bilder zu schaffen. Das ist bei einer Software der Fall, die Forschende von Nvidia, einer US-Firma, die vor allem für ihre Grafikprozessoren bekannt ist, entwickelt haben. Wie "gut" das funktioniert, kann man auf der Seite https://thispersondoesnotexist.com/sehen, die bei jedem Seitenaufruf ein künstlich erzeugtes menschliches Porträt generiert. Bei der dahinter steckenden KI handelt es sich um ein sogenanntes Generative Adversarial Network (GAN), bei der die KI sozusagen gegen sich selbst antritt. Wie das GAN, das hinter dem Bildgenerator steckt, funktioniert, ist in diesem pdf nachzulesen. Künstliche Fotos wie diese kommen zum Beispiel in Computerspielen zum Einsatz. Es wurden aber auch schon gemäldeartige Kunstwerke generiert, die für mehrere Hunderttausend US-Dollar versteigert wurden. Johannes Drosdowski stellt das Projekt auf Motherboard vor und gibt dabei auch Hinweise, wie man die Fake-Bilder dieser KI entlarven kann.

KI schafft täuschend echte Fake-Gesichter
8,6
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Thomas Rehehäuser
    Thomas Rehehäuser · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Unglaublich, ich bin immer noch "baff", wie gut die Gesichter sind. Die Bilder im PDF sind sehr anschaulich und irgendwie denke ich an Evolution oder Genetik, doch es sind Algorithmen. Danke für diesen Impuls!

  2. Felix TheC
    Felix TheC · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Für Fake Accounts ist es das perfekte Tool

  3. Tobias Claren
    Tobias Claren · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Zusammen mit MyFakeApp etc., könnte man Gesichter in Videos durch Andere ersetzen, statt diese zu verfremden. Weil man das rechtlich muss, aber den Gesichtsausdruck nicht verlieren will. Hier hätte man gute Bilder als Ersatz die theoretisch gemeinfrei sind.
    Theoretisch, AVM hat sich auch mal für die Komponier-KI "Leopold" (bei denen heißen Produkte nach Namen, wie die IDSN-Software "Alice" oder die "Fritz"-Box, hier nach "Leopold Mozart") die Rechte an den komponierten Liedern vorbehalten O_o.
    Leider braucht es wohl mehr als ein Foto aus verschiedenen Perspektiven für die Video-Aktion.
    Besser wäre also, könnte diese KI einen Stapel Gesichts-Fotos der gleichen Person aus verschiedenen Perspektiven generieren.

    Was Ich gerne hätte, wäre eine Möglichkeit eine Art 3D-Kopf aus mindestens einem Foto einer Person zu machen, und dann die Möglichkeit habe mein eigenes neues Foto mit beliebigem Gesichtsausdruck, Licht etc. daraus zu machen.
    So umginge man auch das Copyright am Gesicht einer Person. Nicht dessen "Persönlichkeitsrecht", aber das Urheberrecht.
    Tipps für so eine Software?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.