Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Anke Domscheit-Berg
Publizistin, Unternehmerin, Aktivistin
Zum piqer-Profil
piqer: Anke Domscheit-Berg
Dienstag, 22.03.2016

Immer noch aktuell: Warum Massenüberwachung keine Terroranschläge verhindert - siehe Paris + Brüssel

Dieser Artikel erschien im Nov. 2015 nach den Terroranschlägen in Paris, als sofort wieder der Ruf nach "mehr Massenüberwachung" auch bei uns in Deutschland lauter wurde. Da die furchtbaren Attacken von Terroristen heute in Brüssel ohne Frage zum gleichen Reflex führen werden, lohnt es sich, diesen Kommentar erneut zu lesen. Kein Satz darin hat an Gültigkeit verloren. Der Text macht deutlich, warum wir gerade von solchen Terrorangriffen lernen sollten, dass Massenüberwachung ein offensichtlich teures, aber ebenso ineffektives Mittel der Terrorbekämpfung ist. Da ein Steuereuro aber nur einmal eingesetzt werden kann, ist die Finanzierung ineffektiver, obwohl extrem kostenintensiver Maßnahmen mit dramatischen Nebenwirkungen für Freiheitsrechte nicht nur ein Problem falsch eingesetzter Steuern, sondern darüber hinaus eine Behinderung effektiverer Maßnahmen wie guter, klassischer Polizeiarbeit, die eben auch Ressourcen benötigt. Bei vielen Terroranschlägen waren die Urheber den Behörden bekannt, war mangelnde Kommunikation zwischen Behörden ein Hauptproblem. Der Schlusssatz fasst gut zusammen, worauf es wirklich ankommt und was auf dem Spiel steht:

"Man kann die Freiheit nicht verteidigen, indem man sie immer weiter einschränkt"

Immer noch aktuell: Warum Massenüberwachung keine Terroranschläge verhindert - siehe Paris + Brüssel
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Anke Domscheit-Berg
    Anke Domscheit-Berg · vor mehr als einem Jahr

    Leider kam es wie befürchtet - De Maizière hat nicht einmal einen Tag Schamfrist eingehalten und schon am Tag der Brüsseler Attentate mehr Überwachung und Datenaustausch in einem Interview für die Tagesschau gefordert: www.tagesschau.de/inland/de....

    1. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · vor mehr als einem Jahr

      ja, auf diese reflexe ist verlaß.

    2. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

      @Christoph Weigel Die SWP schießt direkt hinterher und möchte die Geheimdienste gestärkt sehen. Siehe Statement von Guido Steinberg z.B. der "Terrorismusexperte"