Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Mayte Schomburg
Initiatorin und Vorsitzende von Publixphere e.V.
Zum piqer-Profil
piqer: Mayte Schomburg
Samstag, 05.03.2016

Google als Ground Zero des Überwachungskapitalismus

Zuboff, emeritierte Professorin der Harvard Business School, warnt eindringlich vor einer neuen Mutation des Kapitalismus, wie er dank Google & Co. derzeit gedeiht, und fordert präzise Kritik.

Im Überwachungskapitalismus ist der Bürger entmündigt und nichts weiter als die “Quelle eines kostenlosen Rohstoffs für einen neuartigen Produktionsprozess.” Der von Google & Co. durchgeführte Angriff auf Verhaltensdaten sei so brutal, dass herkömmliche Konzepte wie Privatsphäre und ihr Schutz in der Debatte überhaupt nicht mehr relevant seien. Wir müssen viel präziser sein, denn der Erreger sei neu:

“Der Überwachungskapitalismus ist eine neue ökonomische Mutation, hervorgegangen aus der heimlichen Verbindung der gewaltigen Macht des Digitalen mit der radikalen Gleichgültigkeit und dem angeborenen Narzissmus des Finanzkapitalismus und dessen neoliberaler Vision, die das Wirtschaftsleben vor allem in den angelsächsischen Volkswirtschaften beherrscht.”

Zuboffs Forderung nach präziser Kritk ist wichtig. Es darf uns nicht passieren, dass die Entwicklungen im digitalen Raum uns wie ein Aal durch die Hände gleiten und wir unseren Einfluss als Bürger komplett verlieren. Der Überwachungskapitalismus nimmt uns unsere Souveränität. Plötzlich sind wir die Ureinwohner, “deren Ansprüche auf Selbstbestimmung stillschweigend von den Karten unseres eigenen Verhaltens verschwunden sind.” Diese Enteignung gilt es aufzuhalten.

Doch wie? Zuboff fordert nichts weniger als eine soziale Revolte, die gesammelte Empörung der Wissenschaftler und Journalisten, Volksvertreter, Politiker und Bürger, “die in dem Wissen agieren, dass Effizienz ohne Autonomie nicht effizient, aus Abhängigkeit resultierende Folgebereitschaft kein Gesellschaftsvertrag und Freiheit von Ungewissheit keine Freiheit ist.”

Google als Ground Zero des Überwachungskapitalismus
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 4
  1. (mit Freude dabei) padeluun
    (mit Freude dabei) padeluun · vor 11 Monaten

    Extrem lesenswert. Wieso habe ich diesen Artikel erst heute wahr genommen? (Haare-rauf)

  2. Fritz Iversen
    Fritz Iversen · vor fast 2 Jahren

    Der Artikel beschreibt die entstandene politisch-ökonomische Dialektik der Internet-Nutzung viel schonungsloser, als man es sonst liest.
    Übrigens ist er vermutlich schon vor längerer Zeit entstanden, wird erst jetzt bewusst veröffentlicht, wie vor einem Jahr als "Antwort an Döpfner" (bit.ly/21eDPD4 ). Denn seltsamerweise geht Z. überhaupt nicht auf Windows 10, wo ja erstmalig das Betriebssystem auch "Offline"-Nutzer-Daten in die Cloud absaugt, inkl. Mitschnitt von Skype-Gesprächen. Jedenfalls ist die Veröffentlichung nicht nur ein "Debattenbeitrag", sondern soll selbst zur geforderten "Revolte" beitragen. Wobei Artikel in FAZ in erster Linie in den politischen Raum hinein wirken sollen - es ist ja einiges anhängig in der EU gegen Facebook und Google.
    Zu diskutieren gäbe es zweierlei: Erstens ob die Analyse zutrifft, zweitens was man dann ggf. mit dem Kampfaufruf macht, mit dem der Artikel endet. Zuboff richtet sich da "Wissenschaftler und Journalisten", ferner an "empörte Volksvertreter und Politiker" sowie "empörte Bürger". Ich würde "empört" und "Politiker" streichen, andererseits Unternehmen hinzufügen. Eventuell ergibt das eine starke Allianz.

  3. Hakan Tanriverdi
    Hakan Tanriverdi · vor fast 2 Jahren

    Ich kann mit dem Text leider nicht so viel anfangen. Ich finde, er ist gut gepickt, weil man sollte sich mit der grundsätzlichen These des "Überwachungskapitalismus" auseinandersetzen sollte, denn natürlich verändert Google (alle Big-Data-Unternehmen) die Art, wie Menschen in die Welt wirken. Aber der Text leistet meiner Meinung nach nur wenig, um die selbstgestellte Frage zu beantworten. Die ersten 10.000 Zeichen (!) kann ich kein einziges Argument erkennen, das man irgendwie diskutieren könnte. In der Mitte des Textes schreibt die Autorin: "Die Bedeutung des Verhaltensüberschusses wurde bei Google und schließlich in der gesamten Internetbranche rasch verschleiert durch Etiketten wie „digitale Krümel“ und dergleichen" Damit meint sie entweder "cookies" oder aber die "Brotkrümel-Navigation" (zumindest führt sie das Wort nicht näher aus und mir fallen nur diese beiden Punkte ein). Beide sind keine Erfindungen von Google, sondern die Logik, nach der das Netz funktioniert. Die Autorin schreibt das aber nicht. Aber wenn man das schreibt, würde es das Argument schwächen. Ähnlich diffus finde ich den restlichen Text.

  4. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor fast 2 Jahren

    gutes piq! warum nur bleibt mir nach lesen des artikels so ein mulmiges gefühl zurück, daß zuboff eine enorm wichtige frage aufgeworfen hat, ich aber viel zu wenig davon verstanden habe? hat sie zu komprimiert geschrieben? was war einfach nur geschwurbel?