Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Facebook Safety Check: Warum ein Algorithmus den Job nicht alleine machen kann

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum User-Profil
Sonja PeteranderlMittwoch, 21.12.2016

Digitaler Check-In nach Katastrophen und Krisen: Nachdem ein Truck in Berlin in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerollt war, haben viele Facebook-Nutzer ihren Freunden mit dem Safety Check Feature signalisiert, dass sie in Sicherheit sind. Das Tool hatte Facebook ursprünglich entwickelt, damit Nutzer nach Ereignissen wie Naturkatastrophen schneller miteinander kommunizieren können. Seit den Terroranschlägen in Paris kommt es auch bei Attentaten zum Einsatz – doch die Anwendung ist kontrovers.

Um die Auswahl und Bewertung von Krisen und Katastrophen objektiver zu gestalten, hatte Facebook das Tool überarbeitet: Die neue Version des Safety Check, der sogenannte "Community Generated Safety Check", basiert auf einem Algorithmus, der Nachrichten und Medienquellen automatisch auswertet und daraus Safety Checks generiert.

Chris Köver hat für Wired Germany die Funktionsweise und die Unzulänglichkeiten des neuen Sicherheitschecks analysiert – und begründet, warum es nicht ausreicht, wenn Facebook das Feature an einen Algorithmus delegiert.

Facebook Safety Check: Warum ein Algorithmus den Job nicht alleine machen kann

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.