Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Jörn Klare
Neugier und Misstrauen
Zum piqer-Profil
piqer: Jörn Klare
Sonntag, 08.07.2018

Ende der Privatsphäre: Wenn die künstliche Intelligenz das Klopapier beschützt

Der Kulturwissenschaftler Stefan Krempl beschäftigt sich auf heise.de anschaulich und ausführlich mit dem nahenden Ende der Privatsphäre in China und Indien. Hintergrund ist die immer weiter reichende Überwachung mit Hilfe der KI gestützten Datenauswertung.

Während in Deutschland über Fingerabdrücke in Pässen und Ausweisen, Scoring zur Bonitätsprüfung durch die Schufa und andere Auskunfteien oder das Bürgerkonto sowie vernetzte Verwaltungsregister nebst Personenkennziffer heftig gestritten wird, machen vor allem asiatische Staaten in derlei Fragen Nägel mit Köpfen.

Krempl legt dar, inwieweit sich das System der sozialen Bewertung („Social Credit“), das 2020 in China eingeführt werden soll und dort gerade vielfältig erprobt wird, den weltweit und somit auch „bei uns“ genutzten Scoring-Verfahren der Finanzwirtschaft entspricht.

Es sei zu erwarten, dass in die "Schufa für alle Lebenslagen" alle Daten einflößen, die der Staat und ihm nahe Firmen in die Finger bekämen.

Interessant ist die Beobachtung, dass einige Kontrollsysteme durchaus im größeren Stil gehackt werden.

Aufsehen erregt habe ein Beitrag auf dem Portal Sina Weibo über eine ganz neue Form von Schwarzmärkten. Demnach könnten Nutzer der Bezahllösung Alipay Hacker anheuern, um ihren Sesam-Kredit-Score aufzuhübschen. Die User müssten dafür nur ihre Benutzernamen und Passwörter bereitstellen. Die Computertüftler, die sich längst eine goldene Nase verdienten, veränderten dann die Profile, indem sie deren Inhabern "virtuellen" Immobilienbesitz, angesehene Freunde, teure Autos oder den Abschluss einer Elite-Universität zuschrieben.

Grundsätzlich aber scheint die Totalüberwachung -

Gesichtserkennungsscanner sorgen in einer Toilettenanlage des Himmelstempels in Peking dafür, dass kein Klopapier verschwendet wird.

 - in China kaum noch aufzuhalten zu sein, während sich in Indien immerhin noch die Zivilgesellschaft mit Verfassungsbeschwerden gegen ähnliche Entwicklungen zu wehren versucht.

Lesenswert.

Ende der Privatsphäre: Wenn die künstliche Intelligenz das Klopapier beschützt
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!