Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Michael Seemann
Kulturwissenschaftler, Autor, Internettheoretiker
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Seemann
Donnerstag, 26.01.2017

Elon Musk und Trump — über Technologie und Kollaboration

Technologie und Politik sind schon viele monströse Partnerschaften eingegangen. Beispielhaft dafür steht die Arbeit des Wissenschaftlers Wernher von Braun für die Nazis. Seine V2 tötete viele Menschen in London und doch ist es nicht so, dass von Braun die Briten hasste. Er wollte nur Raketen bauen; wo sie runterkommen, sei nicht sein „Department". 

Ganz ähnlich scheinen es einige Silicon Valley-Technologen zu halten. Während Peter Thiel auf die disruptive Kraft der Radikalität Trumps setzt, richten sich einige bereits in einer eher funktionalen Kollaboration ein. Elon Musk, der Raketenheld der Jetztzeit, genoss bereits unter Obama Vergünstigungen für seine Elektroautos — als klimafreundlicher Innovator. Unter Trump kann er als amerikanischer „Job Creator" punkten, außerdem mit ambitionierten Weltraumprojekten seines Unternehmens SpaceX Trumps Präsidentschaft jenen Glanz verleihen, den er braucht, um der Welt zu zeigen, wie „great" sein America jetzt wieder sei.

Aber wie weit wird die Zusammenarbeit zwischen Silicon Valley und Washington gehen? In vielen der Technologien und Datenbanken stecken potentielle Waffen. Muslimregistrationen, Abschiebelogistiken, Geheimnisse über Menschen weltweit und effektive Cyberwaffen und wer weiß, was noch alles.

Es bleibt abzuwarten, welche Resultate dieses technologisch-politische Joint-Venture zeitigen wird. So oder so legitimiert und fördert es aber die Trump-Regierung und die Kollaborateure werden sich hinterher aus ihrer Mitverantwortung nicht herausreden können. Egal, was noch passiert.

Elon Musk und Trump — über Technologie und Kollaboration
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 4
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor mehr als einem Jahr

    Danke für den spannenden piq.

    Über einen Satz bin ich aber gestolpert: "So oder so legitimiert und fördert es aber die Trump-Regierung und die Kollaborateure werden sich hinterher aus ihrer Mitverantwortung nicht herausreden können."

    Trump mag ein Unsympath und ein Vollidiot sein. Seine Regierung ist aber demokratisch legitimiert, oder? Da muss kein Musk oder Bezos erst mit ihm zusammenarbeiten.

    1. Michael Seemann
      Michael Seemann · vor mehr als einem Jahr

      Demokratische Legitimation hin oder her. Man kann sich zu einer Regierung distanzieren, oder man kann mit ihr zusammenarbeiten. Demokratische Legitimation befreit nicht von politisch-moralischer Verantwortlichkeit.

  2. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor mehr als einem Jahr

    Musks Unternehmen sind in sehr hohem Maße von staatlichen Subventionen abhängig. Er hat nicht wirklich eine Wahl, als sich gut zu stellen mit der Regierung. Oder wird die Welt besser, wenn er den unternehmerischen Heldentod stirbt?

  3. Nutzer gelöscht
    Nutzer gelöscht · vor 12 Monaten

    "die Kollaborateure werden sich hinterher aus ihrer Mitverantwortung nicht herausreden können"
    Warum nicht?
    Sich rausreden ist doch sooo eine leichte Übung, die gar nichts kostet.
    Das ist viel einfacher, als durch "die Hölle der Produktion" zu gehen.
    www.abendblatt.de/wirtschaf...