Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Elektrofahrzeuge für Europa – wer sind die Verlierer*innen?

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
Magdalena TaubeDienstag, 17.01.2023

Elektrofahrzeuge gelten als grüne Technologie schlechthin und somit als das Symbol einer grünen Zukunft.

Doch: Elektrofahrzeuge stellen eine Reihe politisch-ökonomischer, ökologisch-sozialer Herausforderungen dar.

Beispielsweise, wie John Szabó, in seinem lesenswerten Text erklärt:

Die Produktion von Elektrofahrzeugen ist weniger arbeitsintensiv und birgt das Risiko, dass viele Menschen arbeitslos werden, vor allem in Kombination mit dem fortschreitenden Prozess der Automatisierung.

Insbesondere in Mittel- und Osteuropa sei diese Gefahr besonders groß.

Denn die Region wird, so Szabó:

von der Umstellung von verbrennungsmotorischen Antrieben auf Elektrofahrzeuge stark betroffen sein, da die Region eine "Montagehalle" für westliche Automobilunternehmen ist.

Ich habe in früheren piqs schon häufiger auf die Umweltprobleme hingewiesen, die bei dem Elektrofahrzeug-Hype unterschlagen werden.

John Szabó, der seine Forschung übrigens im Rahmen des "Just Transition in the European Car Industry"-Projekts betreibt, liefert nun wichtiges Hintergrundwissen über einen weiteren Aspekt, der bei dem Elektrofahrzeug-Hype systematisch ausgeblendet wird: die politische Ökonomie, die dahinter steckt.

Denn selbst wenn bei dem Elektrofahrzeug-Hype das Gemeinwohl ganz großgeschrieben wird, es gibt Profiteur*innen und zahlreiche Verlierer*innen.

Wie groß der Preis ist, kann nur dann wirklich ermessen werden, wenn wir in Rechnung stellen, dass Mittel- und Osteuropa spätestens seit 1989 und den seit damals verabreichten neoliberalen Schocktherapien einer massiven strukturellen Prekarisierung ausgesetzt worden ist – nicht zuletzt um die Funktion als "Montagehalle" für westliche Firmen überhaupt erst erfüllen zu können.

Jetzt will der Westen ein weiteres Mal auf Kosten dieser (und anderer) Region(en) die nächste Entwicklungsstufe des Kapitalismus einleiten.

Wollen wir das wirklich immer noch "nachhaltig" nennen?

Elektrofahrzeuge für Europa – wer sind die Verlierer*innen?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.