Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Mayte Schomburg
Initiatorin und Vorsitzende von Publixphere e.V.
Zum piqer-Profil
piqer: Mayte Schomburg
Freitag, 08.01.2016

Ein Tool, das absolute Anonymität gewährleistet und Strafverfolgung ermöglicht. Geht das?

David Chaum, ein Pionier der Kryptographie, arbeitet an einem spannenden Tool, mit dem er die sog. “Crypto Wars” beenden möchte: den Konflikt zwischen Anonymitätsbefürwortern und Überwachungmöglichkeiten im Netz. Das Tool heißt PrivaTegrity und soll, wenn alles gut läuft, noch im ersten Quartal dieses Jahres in einer Betaversion online gehen. Die Idee ist spannend: PrivaTegrity ist angeblich sicherer und schneller als Tor. Selbst ein digitales Bezahlsystem ist darin vorgesehen. Alles - so Chaum und seine Mitstreiter - absolut sicher und anonym.

PrivaTegrity soll allerdings auch eine Hintertür haben, durch die Kriminelle enttarnt werden können. Die Frage ist, wer diese Hintertür kontrollieren darf; laut Chaum nicht etwa eine einzelne Regierung oder Firma, sondern mehrere Akteure über eine Art Ratssystem. Neun Parteien, darunter vorzugsweise demokratische Regierungen, sollen den Schlüssel gemeinsam verwalten und verantwortungsvoll darüber entscheiden, wann die Hintertür zum Einsatz kommen soll und wofür. Jeder Akteur verwaltet einen von neun Servern, die sich in unterschiedlichen Ländern befinden sollen und nur in koordinierter Aktion entschlüsseln können. Das Verschlüsselung ist dabei so komplex, dass Missbrauch unmöglich ist. 

So der Plan. Spannende Idee, lesenswerter Artikel.

Ein Tool, das absolute Anonymität gewährleistet und Strafverfolgung ermöglicht. Geht das?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!