Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Hakan Tanriverdi
Journalist, Süddeutsche Zeitung

Technik, die (mich ent- oder) begeistert.

Zum piqer-Profil
piqer: Hakan Tanriverdi
Dienstag, 29.08.2017

Ein Schloss, ein Hack, 100 Million offene Türen, ein krimineller Hacker

In der IT-Sicherheit gibt es eine seit Jahrzehnten geführte Diskussion über ethisches Handeln. Wenn Hacker Schwachstellen in Software finden, sollen sie diese öffentlich bekannt machen - oder aber lieber schweigen? Die Diskussion ist mittlerweile entschieden - Transparenz siegt vor "security  by obscurity". Nur weil wenige Leute Bescheid wissen, heißt es nicht, dass das System sicher ist.

Diese Denkweise geht aber davon aus, dass Öffentlichkeit Druck erzeugt. Dass Hersteller sich gezwungen sehen, schnell zu handeln und die Lücke zu schließen. Dieser faszinierende Longread des Wired-Magazins zeigt sehr eindrücklich: Das ist nicht immer der Fall - und die Konsequenzen sind entsprechend hart ausgefallen.

Ein Schloss, ein Hack, 100 Million offene Türen, ein krimineller Hacker
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Emran Feroz
    Emran Feroz · vor 8 Monaten

    Ich denke, Transparenz sollte immer vor Sicherheit stehen. Dass einige Software-Hersteller nicht sofort handeln, wundert mich nicht. Ich meine jedoch - und das macht doch dieses Beispiel auch deutlich - dass auch sie im Endeffekt profitieren würden, wenn sie schneller Einsicht zeigen würden.

    1. Hakan Tanriverdi
      Hakan Tanriverdi · vor 8 Monaten

      Yes. Es ist erstaunlich, wie die sich verhalten haben. Aber Geld als Druckmittel und Abschreckung funktioniert.