Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

1E9 Magazin
Denkfabrik für die Zukunft: Magazin, Community und Events rund um neue Technologien.
Zum piqer-Profil
piqer: 1E9 Magazin
Mittwoch, 28.10.2020

Ein japanisches Start-up arbeitet an "ruhiger Technologie"

Die Gründer des japanischen Start-ups mui Lab verfolgen eine Idee, die sie selbst Calm Technology nennen. Sie wollen Technologie entwickeln, die uns zwar das Leben einfacher und komfortabler macht, aber uns nicht stresst. Denn genau diesen Nachteil sehen sie bei vielen der smarten Geräte, die inzwischen auf den Markt kommen. Das erzählt einer der Mitgründer, Kaz Oki, im Interview mit 1E9.

Die meisten Technologien sind darauf ausgerichtet, das Leben einfacher und bequemer zu machen. Das Smartphone zum Beispiel ist ein Computer, eine Kamera und ein Fenster in die Welt, alles in einem Gerät. Auch Smart TVs und intelligente Lautsprecher bewegen sich immer stärker in diese Richtung: Der Trend geht hin zu immer mehr Funktionalitäten. Natürlich ist das im Alltag oft eine große Hilfe, für die wir dankbar sind, aber es gibt auch ein großes Ablenkungspotenzial – manchmal mit negativen Folgen auf unser Sozialleben und unser Wohlbefinden.

Tatazumai

Daher wollte mui ein Gerät entwickeln, dass nicht für Isolation sorgt wie ein Smartphone mit seinem leuchtenden Bildschirm, auf dem so viele Dinge passieren, dass man sich stundenlang nur damit beschäftigen kann. Und so entstand das wohl erste smarte Holz der Welt. Das mui Board ist ein schlichtes, aber durchaus schickes Brett, das man an die Wand hängen kann. Es reagiert auf Berührungen und kann in weißer Schrift Informationen anzeigen: die Uhrzeit, das Wetter, Nachrichten, den Kalender. Doch es soll uns nicht dazu verleiten, immer weiter zu klicken, sagt Kaz Oki.

Dazu kommt ein zweiter Aspekt: das Design. Das mui Board ist nicht nur ästhetisch ansprechender als ein schwarzer Bildschirm – zumindest in meinen Augen – es schafft auch eine ganz andere Atmosphäre. Im Japanischen verwenden wir den Begriff Tatazumai . Er wird manchmal mit „äußerliche Erscheinung“, „Haltung“ oder „Atmosphäre“ übersetzt, aber die genaue Bedeutung ist im Englischen oder Deutschen schwer auf den Punkt zu bringen. Es hat mit den Gefühlen zu tun, die ein Objekt erzeugt, wenn man mit ihm interagiert: Wie ein Kunstwerk oder ein Möbelstück einen Raum warm oder kalt, gemütlich oder makellos erscheinen lassen kann. Holz ist ein natürliches Material und es verändert das Tatazumai eines Wohnzimmers oder Büros. Bei mui Lab möchten wir eine Harmonie zwischen Mensch, Natur und Technologie erzeugen und wir glauben, dass „Calm Technology“ dabei helfen kann.

Obwohl das Endergebnis so schlicht aussieht, war die Entwicklung des smarten Holzes durchaus herausfordernd. Das Lab experimentierte mit verschiedenen Hölzern und Verarbeitungstechniken, damit das Produkt am Ende ähnlich reaktionsschnell ist wie ein Touchscreen und die Schrift auch gut lesbar ist. Finanziert hat sich das Start-up übrigens über Crowdfunding.

Ein japanisches Start-up arbeitet an "ruhiger Technologie"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.