Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
piqer: Jannis Brühl
Freitag, 12.01.2018

Ein historischer Vorgänger des NetzDG

Die Debatte um das Netzwerkdurchsetzungsgesetz kochte diese Woche hoch. Wolfgang Michal hat historische Vorläufer herausgekramt: Die Reichsschutzgesetze aus der Weimarer Republik.

Vieles daran erinnert Michal an heute: Die Frage, wie man Extremisten von rechts (DNVP, dann NSDAP) und links (KPD) dazu bringt, bei ihren Angriffen auf die liberale Demokratie nicht auch noch Gesetze zu brechen. Das war natürlich auch ein bisschen Hilflosigkeit – etwas, das auch Heiko Maas, dem Vater des NetzDG, gern vorgeworfen wird. Weitere Parallelen:

Ähnlich wie das NetzDG unserer Tage zielte das Republikschutzgesetz von 1922 auf jene „Hassprediger“, die das politische Klima der Republik vergifteten. Selbst die Auflistung der Straftatbestände erinnert an die im NetzDG aufgelisteten 21 Strafgesetzbuch-Paragraphen – von der Gefährdung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit über Beschimpfung, Verleumdung und Volksverhetzung bis hin zum Mordaufruf gegen Politiker. Druckschriften, die solchen Hetzreden Platz einräumten, konnten gemäß § 21 zeitweise verboten werden, was – wegen des Einnahmeausfalls – einer hohen Geldbuße gleichkam. Auch im NetzDG finden wir die Androhung drastischer Bußgelder.Am problematischsten aber war, dass das Republikschutzgesetz eine Sondergerichtsbarkeit schuf: eine spezielle Form der Rechtsdurchsetzung außerhalb der normalen Gerichte. Auch das NetzDG etabliert eine besondere Form der Rechtsdurchsetzung. Es delegiert sie an die „Sondergerichte“ der kommerziellen Netzwerk-Anbieter Facebook und Twitter. Deren „Löschteams“ sollen den Gerichten die Drecksarbeit abnehmen.

Der Vergleich der Bundesrepublik 2017 mit Weimar hinkt selbstverständlich, und doch ist es interessant zu lesen, dass es schon einmal einen Versuch gab, die liberale Demokratie per Gesetz gegen verbale Attacken zu verteidigen; wie kompliziert es ist, zivilisiertes Debattenklima zu verteidigen. Der Versuch ging nach hinten los. Am Ende missbrauchten die Nazis das Gesetz und setzten es gegen Demokraten ein.

Ein historischer Vorgänger des NetzDG
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!