Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Michael Seemann
Kulturwissenschaftler, Autor, Internettheoretiker
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Seemann
Montag, 25.06.2018

Ego - der Blinde Fleck der Cryptofans

Eine wundersame Anekdote aus der Welt der Cryptowährungen, die - wie ich finde - ziemlich gut auf den Punkt bringt, wo auch ein zentraler Denkfehler der Cryptofans liegt. Nämlich im Menschenbild.

Anfang des Jahres entfaltete sich ein riesiger Skandal um die neue Cryptowährung Tezos, die eine ganze Menge der Kinderkrankheiten anderer Cryptowährungen lösen wollte, so zum Beispiel das Deflationsproblem, indem es eine Geldregulierungsfunktion mit eingebaut hatte. Der Skandal ist im Detail kompliziert, aber der Auslöser ist im Grunde ein Streit zwischen den Gründern und ihre Unfähigkeit ihn aufzulösen.

Das eigentlich spannende ist, dass dieser Streit in der Cryptocommunity unbedingt als ein Korruptionsskandal gelesen werden will, aber in Wirklichkeit gar keiner war. Und nichts könnte ihre Ideologie besser auf den Punkt bringen.

Im Detail: Cryptowährungen versprechen ein System, das Transaktionen "trustless" verarbeitet. Also keine Partei braucht der jeweils anderen zu trauen, damit das System funktioniert. Warum ist das wichtig?

Trustlessness geht davon aus, dass die Teilnehmer alle Individuen sind, die immer stur zu ihrem eigenen Vorteil handeln. Das heißt, im Zweifel würden sie den anderen auch übers Ohr hauen. Trustlessness bedeutet im Grunde, dass die Incentives des Systems so gesetzt sind, dass jeder Mitspieler den größten Vorteil aus dem System zieht, wenn er korrekt und fair mitspielt.

Die Geschichte der Gründer, die hier ausgebreitet wird, aber zeigt, dass Menschen ein System auch aus ganz anderen, als Selbstbereicherungsmotiven sabotieren können. In diesem Fall war es einfach nur ein gekränktes Ego. Der Mitgründer, der sich monatelang quer stellte, hatte gar kein finanzielles Interesse daran, im Gegenteil, er ging fast pleite. 

Da aber gekränkte Egos in der Welt des Homo Oeconomicus gar nicht vorkommen, schafft es die Cryptocommunity nicht darüber hinwegzukommen und ergeht sich lieber in wirren Verschwörungstheorien. Es ist wirklich köstlich.

Ego - der Blinde Fleck der Cryptofans
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 5 Monaten

    Sehr schönes Schlaglicht. Eine Incentive-System, dass Ego-Spasmen bestraft, wäre mal ein Schritt nach vorne.

    1. Michael Seemann
      Michael Seemann · vor 5 Monaten

      Ich halte dagegen, dass es kein solches System geben kann. Gekränkte Egos haben gar kein Problem damit bestraft zu werden und wenn sie nichts als verbrannte Erde hinterlassen dann ist das halt so. In dem geschilderten Fall wurde das Ego-Spasma ja bestraft, sogar heftig.