Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Sonntag, 05.06.2016

Drohnen-Lieferdienste für Afrika: Entwicklungsländer als digitales Testlabor

Pakete aus der Luft: In Ruanda werden bald Medikamente, Impfstoffe und Blutkonserven mit Drohnen ausgeliefert. Das US-Start-Up Zipline will den Lieferdienst im Juli starten – also noch bevor Amazon seinen lange erwarteten Drohnen-Delivery-Dienst in den USA anbietet. Entwicklungs- und Schwellenländer verwandeln sich zunehmend in Testlabors für digitale Innovationen: Weltverbesserung und Business werden bei solchen Projekten geschickt verknüpft — die Firmen schaffen tatsächlich sinnvolle Infrastrukturen und Angebote, erschließen sich gleichzeitig aber auch einen gigantischen Markt. 

Für diesen Trend gibt es auch zahlreiche andere Beispiele: Google experimentiert mit Heißluftballons, Facebook mit Drohnen, die aus der Luft bisher digital schlecht versorgte Länder mit Internet versorgen: Der Internetanschluss von oben ist kein Geschenk — sondern ein potentielles Milliardengeschäft, mit dem die Tech-Konzerne auch noch zu Internet-Providern werden. Auch der Logistikkonzern UPS unterstützt die Pläne des Zipline-Lieferdienstes für Afrika mit einer Förderung. Die Motivation: "The focus is on the humanitarian aspect, but UPS is always looking to learn from engagements like this.”

Drohnen-Lieferdienste für Afrika: Entwicklungsländer als digitales Testlabor
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!