Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Donnerstag, 24.08.2017

Digitale Grenzkontrolle: Gefühls-Analysen auf Twitter

Rants, Stimmungsschwankungen und wütende Kommentare auf Twitter könnten in Zukunft die Einreise in die USA erschweren. Das Heimatschutzministerium arbeitet The Nation zufolge gerade daran, mit Sentiment-Analysen die positive oder negative Tonalität von Twitter-Profilen zu kategorisieren. "The collection of social-media data in datasets that can be searched by tone suggests that authorities could be turning to the emerging fields of tone and emotional analysis to vet immigrants and travelers", so The Nation.

Die emotionale Auswertung von Social Media-Profilen wird etwa in der Werbebranche eingesetzt, um aktuelle Stimmungen, Positionen und Persönlichkeiten von Nutzern einzuschätzen, und um ihnen passende Angebote zu machen. The Nation erklärt, wie der Big Data-Stimmungscheck sich als weiteres Puzzlestück in die Verschärfung der Einreisekontrollen in die USA einreiht – und welche Probleme auftreten können. Social Media-Profile werden zunehmend in die Sicherheitsprüfung integriert – in Zukunft werden Reisende dazu verpflichtet, ihre Twitter-Konten anzugeben und sollen sogar zur Herausgabe von Passwörtern gezwungen werden können.

Digitale Grenzkontrolle: Gefühls-Analysen auf Twitter
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!