Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus

Digital Resident aus Leidenschaft. Aber ohne dabei betriebsblind zu sein. Seit 2000 bewege ich mich als Journalist und als Trainer an den digitalen Schnittpunkten von Politik, Medien und Gesellschaft. Nützliche Links habe ich schon immer gerne geteilt.

Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Dienstag, 29.09.2020

Die Zukunft des Trackings gehört den Bewegungs-Sensoren

Wir haben hier schon viel über das Nutzertracking durch (Third-Party-)Cookies gesprochen. Datenschutztechnisch ist das nicht unproblematisch und die ständigen Banner, in denen man seine Cookie-Präferenzen angeben soll, nerven ungemein. Es gibt aber erste Anzeichen, dass das exzessive Online-Tracking der NutzerInnen auf dem absteigenden Ast ist. Apple will etwa einen Tracking-Schutz in iOS einbauen, Googles Chrome-Browser soll künftig Third Party Cookies blockieren.

Die personalisierte Werbung wird sich also nach Alternativen umsehen müssen. Eine Option, die dabei sehr wahrscheinlich zum Tragen kommen wird, sind Sensoren. Genauer gesagt, Bewegungssensoren, die in jedem Smartphone verbaut sind. Schon jetzt gibt es Firmen wie NumberEight, die NutzerInnen anhand Ihrer Bewegungsdaten kategorisieren. Wer nach 17 Uhr in einem Zug sitzt, könnte ein Pendler sein und Zeit haben, etwas zu lesen oder zu hören. Auch den Fahrpreis könnte man anhand der gefahrenen Strecke genau berechnen. Musik-Apps könnten anhand von Bewegungsdaten herausfinden, ob jemand joggt oder auf der Couch sitzt und die dazu passenden Songs anbieten.

Wer seinen Kunden personalisierte Angebote machen will, wird künftig versuchen, die App-Nutzungsdaten der Kunden mit deren physischen Aktivitäten zu kombinieren, schreibt Sidney Fussell in seinem Wired-Artikel:

Rather than knowing a user’s demographics or personal preferences, services will combine what they know about a user’s activity on their own apps with information on what they’re doing physically at the time.

Ob das für die Privatsphäre dann ein Gewinn ist, steht auf einem anderen Blatt.

Die Zukunft des Trackings gehört den Bewegungs-Sensoren

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 23 Tagen

    ...ich würde da nicht investieren. Das ist so eine Sache wie VR - geht, aber ist deshalb eben doch nicht sofort relevant. Die Menschen gehen einfach nicht alles mit als Kunden, nur weil es möglich ist. Am Ende müsste ja jemand dafür "bezahlen", dass irgendwer weiß, dass er/sie vielleicht Pendler ist oder wann er morgens im Badezimmer ist. Da fehlt mir die Phantasie und ich beobachte, dass das Thema schon lange auf der Stelle dreht oder?

    1. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 22 Tagen

      Active Assisted Living (AAL) nutzt das heute schon. Software ist heute in der Lage aus sensorisch gesammelten Daten ungewöhnliches Verhalten zu erkennen und zu interpretieren, wenn mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Notfallsituation eingetreten ist. Etwa weil eine Person lange an einer Position verharrt oder zu einer merkwürdigen Zeit das Haus verlässt. Ein automatisch ausgelöstes Signal löst dann eine Alarmkette aus. Das ist meines Wissens ein noch sehr kleiner Markt, der aber wächst - auch weil die Kosten für Sensoren in den letzten 5 Jahren erheblich gesunken sind.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.