Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

piqer: Felix Schwenzel
Donnerstag, 14.02.2019

Die Stinkefinger der Superreichen

Vor ein paar Jahren saß ich in New York im Central Park und hörte einem Bekannten dabei zu, wie er auf Immobilien-Heinis und Superreiche schimpfte, die sich „Luftrechte“ von umliegenden Grundstücken zusammenkauften und dann außergewöhnlich hohe Gebäude bauen würden.

Mittlerweile gibt es sehr viele dieser extrem schlanken, hohen und teuren Luftrechte-Bauten  und die Süddeutsche nimmt das zum Anlass, diese Art des Bauens in einen bauhistorischen und gesellschaftlichen Kontext zu stellen. Tatsächlich ist der Artikel, den ich hier piqe, ein guter Einstieg in dieses extrem spannende Thema.

Leider fehlen dem Artikel aber Tiefe und Links, weshalb meine eigentliche Leseempfehlung dieser lange, linkreiche und erklärbärige Guardian-Artikel ist: Super-tall, super-skinny, super-expensive: the 'pencil towers' of New York's super-rich

Besonders lobenswert am Guardian-Artikel sind die zahlreichen Links auf die Selbstdarstellungsseiten der Häuser (Beispiel), die zeigen, für welche Ausblicke manche Menschen bereit sind, teilweise mehr als 200 Millionen Dollar zu zahlen.

Die Kritik an diesen Extrem-Gebäuden kann ich übrigens nicht ganz nachvollziehen. Sie sind auf mehreren Ebenen Meisterwerke. Architektonisch und tragwerkstechnisch, weil ihr Bau überhaupt nur möglich ist, weil einige wenige Menschen, mit zerbrechlichen Egos und viel zu viel Geld, bereit sind für ein Apartment in mehreren Hundert Metern Höhe absurd hohe Preise zu bezahlen. Diese Gebäude sind wie Pflanzen, die lediglich an einem einzigen Ort der Welt wachsen können; nämlich im größenwahnsinnigen New-Yorker Klima, das einerseits den Superreichen zusagt, aber auch Immobilien-Entwicklern ermöglicht, geduldig an irrwitzig komplizierten regulatorischen Bestimmungen zu knabbern, bis sie alle Lücken aufgespürt und ausgenutzt haben.

Vor allem sind sie aber Meisterwerke, weil sie der Welt weithin sichtbar zeigen, was für abgehobene, asoziale Profilneurotiker die immer (zahl)reicher werdenden Superreichen der Welt sind.

Die Stinkefinger der Superreichen
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.