Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

1E9 Magazin
Denkfabrik für die Zukunft: Magazin, Community und Events rund um neue Technologien.
Zum piqer-Profil
piqer: 1E9 Magazin
Mittwoch, 20.05.2020

Die Menschen in Deutschland haben eine differenzierte Meinung zu Technologien

Es ist weder unreflektierte Tech-Euphorie noch pauschale Technikfeindlichkeit, die sich bei einer repräsentativen Befragung für das TechnikRadar 2020 herauskristallisierte. Stattdessen wägen die Menschen in Deutschland die Chancen und Risiken von Technologien ab - und zwar für sich selbst, für die Gesellschaft und für die Umwelt. Dann entscheiden sie, ob sie eher dafür oder dagegen sind. So interpretiert der Sozialwissenschaftler Ortwin Renn die Ergebnisse der im Auftrag von acatech und der Körber Stiftung entstandenen Untersuchung. 

Das Fazit dieser Abwägung mag in Deutschland oft weniger euphorisch ausfallen als beispielsweise in asiatischen Staaten. Doch überraschend ist das nicht. „In Ländern mit einer hohen durchschnittlichen Lebensqualität ist die Technikskepsis größer, weil die Menschen mehr verlieren als gewinnen können, wenn sie sich auf neue technische Entwicklungen mit ihren immer vorhandenen Unsicherheiten einlassen“, erklärt Ortwin Renn. „Zu diesen Ländern gehört auch Deutschland.“

Klimaschutz? Ja, aber.

Eine klare Mehrheit der Befragten legen Wert auf den Schutz von Klima und Natur und sehen Technologien, die dazu beitragen, daher eher wohlwollend. Die Bereitschaft zu persönlichen Einschränkungen, etwa durch einen Verzicht auf Fleisch, auf ein privates Auto oder durch den Bau von Biosprit-Produktionsanlagen in der Nähe von Wohngebieten ist trotzdem nicht allzu ausgeprägt. 

Differenziert fällt der Blick auf Gentechnik aus. Auf dem Feld wollen die meisten keine gentechnisch veränderten Pflanzen. Gegen Gentherapien am erwachsenen Menschen haben sie aber nichts einzuwenden. 

Wie kommt das zustande? Ortwin Renn erklärt die Ergebnisse mit einer individuellen Kosten-Nutzen-Abwägung der Menschen. „Mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln verbinden die meisten keine bessere Ernährung. Und da die Lebensmittelpreise in Deutschland auch vergleichsweise niedrig sind, sieht auch kaum jemand einen Preisvorteil“, sagt er. „Wenn ich Krebs habe und die Gentechnik kann mir helfen, dann gehe ich auch über mögliche Bedenken hinweg.“

Mehr Mitsprache, bitte!

Grundsätzlich wünschen sich die Menschen von der Politik bessere Informationen über Technik - und mehr Mitsprache, wenn es um deren Einsatz geht. Denn gegenüber der Digitalisierung fühlten sich viele machtlos. 

Wollen Politik und Wirtschaft um Zustimmung für technischen Fortschritt werben, sollten sie allerdings nicht mehr auf plumpe Wachstumsversprechen setzen. „Wichtiger als Produktivitätsfortschritte ist den Menschen, dass eine Technologie auf positive Werte und Ziele ausgerichtet ist, zum Beispiel den Schutz der Umwelt, der Natur oder der Gesundheit“, erklärt Ortwin Renn. „Das sollten Politik und Wirtschaft bei ihrer Kommunikation stärker berücksichtigen.“
Die Menschen in Deutschland haben eine differenzierte Meinung zu Technologien
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.