Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

1E9 Magazin
Denkfabrik für die Zukunft: Magazin, Community und Events rund um neue Technologien.
Zum piqer-Profil
piqer: 1E9 Magazin
Samstag, 27.06.2020

Die Geschichte der Sea Dragon – einer gigantischen Rakete, die nie gebaut wurde

Der Weltraum wird wieder politisch. Beobachten konnten wir das am 30. Mai 2020. Da starteten zum ersten Mal seit fast einem Jahrzehnt amerikanische Astronauten von amerikanischem Boden in einer amerikanischen Rakete ins All. Das nutzte US-Präsident Donald Trump, um zu verkünden, dass die USA ihren "Platz als Anführer der Welt" zurückerobert hätten. Gleichzeitig will sein Land, aber auch China und die EU eine Basis auf dem Mond. 

Nicht wenige fühlen sich angesichts solcher PR-Inszenierungen der Raumfahrt an die 1950er und 60er Jahre zurückerinnert, in denen sich die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion einen Wettlauf ins All lieferten. Doch die Geschichte der Sea Dragon, der wohl größten Rakete, die niemals in den Weltraum startete, zeigt: Wenn das politische Interesse schwindet, können auch Großprojekte ziemlich schnell eingestellt werden. 

Ein Gigant aus Stahl und Aluminium

Die Sea Dragon wurde entworfen, um noch gewagtere Visionen umzusetzen als nur die Landung auf dem Mond. 

Die Rakete, die Robert Truax in nur einem Jahr konzipiert haben soll, sollte ein echter Gigant werden. Sie sollte zwischen 150 bis 168 Meter in der Höhe messen – und damit fast halb so hoch sein wie der Fernsehturm in Berlin – und rund 23 Meter im Durchmesser. In ihr sollte dadurch genug Platz sein, um gigantische Mengen an Fracht aufzunehmen – seien es Nachschublieferungen für Raumstationen und Mondbasen. Oder sogar eine gesamte Raumstation oder ein Raumschiff, groß genug für eine Reise zum Mars. Gebaut werden sollte die Rakete aus acht Millimeter dicken Stahlwänden und Aluminium. In die Höhe getrieben werden sollte die Sea Dragon von zwei Raketenstufen, die simpel und damit berechenbar konstruiert waren.

Die NASA zeigte durchaus echtes Interesse an der Rakete. Doch nachdem die USA erfolgreich die ersten Menschen auf den Mond gebracht hatten und sich zum Sieger des Weltraum-Wettlaufs erklärten, wollte die Politik so ein Vorhaben nicht mehr finanzieren. Spannend bleiben die Ideen zur Sea Dragon dennoch – und haben nun sogar Stoff für eine Serie geliefert.

Die Geschichte der Sea Dragon – einer gigantischen Rakete, die nie gebaut wurde

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.