Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Der Post-Covid-Überwachungsstaat

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
Jannis BrühlSonntag, 08.05.2022

Die Pandemie geht (irgendwann) zu Ende, die digitalen Überwachungssysteme bleiben. Sie wurden im Kampf gegen das Virus eingeführt, in einem gesellschaftlichen Schockzustand, in dem wenig Datenschutz-Aufstände zu erwarten waren (außer in Deutschland, hier ist schließlich immer Datenschutz-Aufstand). Philosophieprofessor Evan Seliger bespricht in der LA Review of Books das Buch "Pandemic Surveillance" des Soziologen David Lyon, der sich auf Fragen der Überwachung spezialisiert hat. Lyons Buch ist kurz, noch knapper ist diese Besprechung, die vor allem einen guten Überblick über die Technologien gibt, mit denen Staaten experimentiert haben: von den shout drones, die Menschen im Lockdown anfauchen, gefälligst nach Hause zu gehen, über Quarantäne-Apps bis zu diversen KI-Werkzeugen, um des Virus' Herr zu werden (von denen aber ein guter Teil Schlangenöl sein dürfte). Und das ist eine Entwicklung, die sich bei Weitem nicht nur auf China beschränkt ("More recently, the Public Health Agency of Canada acknowledged it secretly monitored the movements of its citizens during a “lockdown by tracking 33 million phones.”). Seliger zieht sechs Thesen aus der Lektüre von Lyons Buch:

  • Besorgte Überwachungsgegner hatten recht. Ihre Befürchtungen haben sich bestätigt.
  • Die Pandemie ist einzigartig, weil sie sich im System des Überwachungs-Kapitalismus abspielt. Es herrscht Asymmetrie: Die Menschen haben buchstäblich keine Vorstellung davon, welchen Wert Konzerne aus ihren Daten destillieren können. Dafür wird die Überwachungstechnik – im Gegensatz zu anderen Freiheitsbeschränkungen, die auslaufen – auch über die Pandemie hinaus in der Gesellschaft installiert.
  • Techno-Solutionismus hält Einzug: Senioren ohne Handy werden ausgeschlossen, dafür herrscht digitaler Aktionismus: "During the pandemic, this mindset allowed security theater technologies to get rolled out, such as thermal imaging scanners that have well-known efficacy problems. These gave the public a false sense of confidence that COVID-19 was being carefully monitored".
  • Daten sind einfach nicht neutral, statistische Verzerrungen und Berechnungsfehler können bestimmte Gruppen zu Sündenböcken machen.
  • Probleme, die datengetriebene Technik ohnehin schon hat, werden verstärkt. Schon vor der Pandemie war zum Beispiel klar, dass viele Gesichtserkennungssysteme nur an weißen Menschen trainiert sind und nur diese gut erkennen.
  • Widerstand lohnt sich. Immer wieder erzielen Überwachungsgegner Erfolge gegen Technik, die der Gesellschaft aufoktroyiert werden soll, zum Beispiel in Schulen.

Nicht alles an den Argumenten von Lyon überzeugt mich beim Lesen, manches finde ich gar nicht skandalös, aber die Zusammenfassung ist in jedem Fall ein guter Überblick über den Themenkomplex, dessen Auswirkungen wir womöglich erst in einigen Jahren komplett bemerken werden.


Der Post-Covid-Überwachungsstaat

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.