Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Dienstag, 07.06.2016

Der blinde Fleck der Netz-Community: Es geht nicht nur um Jake Appelbaum

Der Fall Jacob Appelbaum spaltet die digitale Szene: Dem bekannten Hacker werden sexueller Missbrauch, Harassment und Research-Plagiate vorgeworfen. Von seinem Engagement beim Tor Project ist Appelbaum zurückgetreten, die Organisation veröffentlichte ein Statement für die Gründe. Inzwischen hat sich der Beschuldigte selbst mit einer Stellungnahme verteidigt, in der er Vorwürfe sexuellen Missbrauchs „unbegründet und unfundiert“ nennt und sich als Opfer einer gezielten Schmutzkampagne sieht (,die wiederum zu Repliken führte).

Über den Einzelfall hinaus spiegeln die Debatten über Grenzüberschreitungen, Community Culture und die Erfahrungen vieler, die sich zu Wort geäußert haben, allerdings wieder, dass es ein zentrales Problem gibt — unabhängig davon, inwieweit die Beschuldigungen gegen Appelbaum zutreffen oder nicht. „Das systematische Problem, dass missbräuchliches Verhalten akzeptiert wird und nicht genug Konsequenzen hat, bleibt – gerade bei Szenegrößen. Interessant ist, dass das Tor Project seit vielen Monaten an einem Code of Conduct arbeitet, der aber bislang nicht veröffentlicht wurde", so ein Femgeeks-Beitrag, der die Metaebene der Causa Appelbaum analysiert und aufzeigt, wo grundsätzlich Handlungsbedarf besteht.

Im Prinzip steht die Hackerszene vor derselben Herausforderung wie etwa die NSA: Organisationskultur, interne Feedback-Kanäle und Oversight-Mechanismen so zu gestalten, dass Probleme, Kritik und Vorwürfe wie Gewaltmissbrauch intern bewältigt und aufgearbeitet werden können (und eben keine Whistleblower und Medienskandale produzieren).

Der blinde Fleck der Netz-Community: Es geht nicht nur um Jake Appelbaum
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor mehr als einem Jahr

    Puh. Schwer verdaulich. Hatte größten Respekt vor seiner Leistung. Menschlich ist er mir bei mehreren Anlässen allerdings auch schon unangenehm aufgefallen (laut, ungeduldig, aggressiv). Mit solchen Vorwürfen hätte ich dennoch nicht gerechnet. Werde das verfolgen. Vielen Dank für den Hinweis. Ging bislang an mir vorbei.

    1. Sonja Peteranderl
      Sonja Peteranderl · vor mehr als einem Jahr

      Ganz interessant sind auch die Social Media Debatten (Twitter) & Reddit rund um die Vorwürfe, aber eben auch das Grundsatzproblem. Liebe Grüße!