Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Donnerstag, 12.10.2017

Denkt denn niemand an die Kinder?!?! ... in Computerspielen

Videospiele selbst galten ja an sich die längste Zeit als Kinderspielzeug. Umso erstaunlicher, dass Kinder in ihnen so selten eine Rolle spielen - und wenn sie mal vorkommen, dann eher als seltsam leblose Staffage oder steife Komparsen, denen alles Kindliche abgeht. Nora Beyer geht in einem Gastbeitrag für Spielkritik der Frage nach, warum das so ist und welche Spiele das Kindsein und seine ganz spezifischen Lebensrealitäten denn besser abbilden als das Gros des Mediums.

Dass Kinder in manchen Spielen gar nicht vorkommen oder aber - wie im Rollenspiel "Skyrim" - zur Sicherheit unsterblich sind, ist dem, sagen wir mal vornehm, erwartbaren fragwürdigen Verhalten von Teilen der Spielerschaft geschuldet - auch wenn sich für Bethesdas Rollenspiel bekanntlich eifrige Modder daran gemacht haben, endlich auch Kindsmord als Möglichkeit zur freien Entfaltung nachträglich einzubauen; der Vorwurf, damit virtuellen Sadismus zu fördern, liegt nahe. 

Doch eigentlich holt der Text Positivbeispiele vor den Vorhang: Kinderfiguren, die die Hauptrolle in hintergründigen Adventures spielen dürfen, Spiele über das Machtgefälle, dem Kinder ausgesetzt sind, oder solche, in denen die Ängste kleiner Kinder bildgewaltig als Horror-Abenteuer visualisiert werden. Warum das relevant ist?

Diese andere, uns Erwachsenen so fremd gewordene Perspektive, ist nicht nur relevant, weil sie ganz andere Blickwinkel auf die Welt gewährt, weil Kinder Dinge schlicht anders sehen. Dieses Sehen-mit-anderen-Augen eröffnet neue Dimensionen von Fantasie und Kreativität. Es bringt uns vielleicht, nur vielleicht, für einen Moment zurück in den seligen Zustand der Unbedarftheit, die Glückseligkeit bedingt. Das ist das eine. Das andere ist: Kinder gehen uns alle an. Deshalb sollten Kinder Thema sein. Auch in Spielen.

Endlich denkt mal jemand an die Kinder!

Denkt denn niemand an die Kinder?!?! ... in Computerspielen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor 5 Tagen

    Weil es im – ansonsten sehr schönen – Text nicht genannt wird, sei noch »Papo y Yo« empfohlen. Ein Action-Adventure, dass sich mit väterlichem Alkoholismus und kindlichem Eskapismus auseinandersetzt: www.zeit.de/digital/g....