Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Das digitale Geld wird kommen – auch als Euro

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
Jannis BrühlSamstag, 31.07.2021

Der Hype um Kryptowährungen verdeckt den Blick auf eine tatsächliche, wohl nicht mehr aufzuhaltende Revolution des Geldes. Sie wird digital sein und deutlich seriöser als 99 Prozent aller Kryptoprojekte. Denn mittlerweile sind viele Zentralbanken entschlossen, ihr Geld auch digital anzubieten, heißt: Geld kann rein digital auf Geräten gespeichert werden und als Zahlungsmittel benutzt werden. Das Geld ist dann buchstäblich auf dem Handy, das Handy ist nicht nur ein Werkzeug, um eine Überweisung oder Zahlung zu tätigen.

In China sind diese Versuche schon weit fortgeschritten (siehe dieser Artikel in der Financial Times). Aber auch in der Euro-Zone passiert vieles, wie mein SZ-Kollege Markus Zydra in diesem Überblick kundig zusammengestellt hat. Die EZB experimentiert über zwei Jahre hinweg mit dem "digitalen Euro".

Entscheidend zum Verständnis, was digitales Geld sein wird, ist, dass es etwas völlig anderes ist, als derzeit mit Handy, Kreditkarte oder EC-Karte zu bezahlen. Denn dabei ...

... bezahlen die Menschen mit Bankengeld. Beim digitalen Bargeld handelt es sich jedoch - wie beim klassischen Bargeld - um sogenanntes Zentralbankgeld. Was ist der Unterschied?
Im Finanzsystem existieren zwei Arten von Geld. Für das eine stehen die Geschäftsbanken gerade, für das andere die Zentralbanken. Das Entscheidende ist: Geschäftsbanken können pleitegehen, Zentralbanken nicht. Ein Beispiel: Menschen möchten in einer Bankenkrise ganz schnell ihr Geld in bar abheben, sie starten einen "Bankrun", um ihr Geld in Sicherheit zu bringen. Diese Sicherheit verspricht auch das digitale Bargeld.

Der Artikel beleuchtet auch die Fragen nach Sicherheit und Anonymität des digitalen Euros, die Furcht vor der Abschaffung des Bargeldes – und natürlich, warum es das digitale Geld überhaupt braucht. (Die Antwort hat mit Facebook zu tun.) Alles in allem ein Thema, das bald eines der bestimmenden Finanz- und Technikthemen werden wird.

Das digitale Geld wird kommen – auch als Euro

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Silvio Andrae
    Silvio Andrae · vor 3 Monaten

    Der langfristige Währungswettbewerb wird nicht zwischen öffentlichen und privaten Versionen von digitalen Euros oder Dollars stattfinden. Er wird ausgetragen zwischen öffentlichen Zentralbankgeld-Tokens und privaten Tokens, wobei letztgenannte durch alternative Vermögenswerte gedeckt sein werden.
    Bei dieser Debatte darf allerdings nicht vergessen werden, dass nach Jahrzehnten zunehmender Ungleichheit, systemischer Instabilität und wirtschaftlicher Machtkonzentration der Bürger ein größeres Mitspracherecht bei der Verteilung und Nutzung der finanziellen Ressourcen haben sollte. Die Diskussion um Kryptowährungen und digitales Zentralbankgeld erfordert eine umfassende Reform der Struktur und Funktion der Zentralbankbilanz als Grundlage für eine neugestaltete Kernarchitektur des modernen Finanzwesens.
    Die von den Zentralbanken diskutierten eher technokratischen Vorschläge zur Ausgabe digitaler Zentralbankwährungen beschäftigen sich hauptsächlich mit der Operationalisierung potenzieller Veränderungen bei den Zentralbankverbindlichkeiten, anstatt sie in eine institutionelle Reform einzubetten, die auch auf die Vermögenswerte der Zentralbankbilanz abstellen. Wichtiger wäre, eine kohärente Vision zu entwickeln, wie das künftige Finanzsystem funktionieren sollte, und zwar jenseits eines effizienteren Zahlungsverkehrs.

    1. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 2 Monaten

      glauben Sie's? Alle werden wieder so rumwerkeln bis es technisch einigermaßen klappt, wirtschaftlich alles schön beim alten / bei den alten Machtverhältnissen bleibt und alles alternativlos wird. ..

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.