Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Donnerstag, 05.01.2017

Cyberwar for Sale: Gehackte Politik

Ein Klick auf den falschen Link genügt. Mit gezielten Phising-Attacken in Form von personalisierten Fake-Mails, dem Ausspähen von politischen Netzwerken, aber auch Bedrohungen von Wahlkämpfern wurden in Mexiko, aber auch in zahlreichen anderen Ländern weltweit Wahlergebnisse beeinflusst und politische Gegner ausgespäht. Spionagetools als mächtiges Tool im Kampf um Macht und Einfluss: Die digitalen Werkzeuge, die als neutral gelten und daher vergleichsweise wenigen Ausfuhrrestriktionen unterliegen, sind für private Dienstleister ein boomendes Geschäft.

Privatpersonen, die es sich leisten können, Politiker, Regierungen und Sicherheitsbehörden wie FBI oder DEA kaufen sich Tools bei Privatfirmen wie der italienischen Firma Hacking Team. Am Beispiel des IT-Unternehmens, das bekannt geworden ist, weil es selbst gehackt wurde, zeichnet Mattathias  Schwartz nochmals ausführlich und mit vielen Beispielen das bekannte Problem mit Spionagesoftware auf – hat aber auch recherchiert, wie Hacking Team sich nach dem Skandal der geleakten Firmen-E-Mails darum bemüht, sein Image wieder aufzubauen.
Cyberwar for Sale: Gehackte Politik
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Florian Kohrt
    Florian Kohrt · vor fast 2 Jahren

    Vielen Dank für den sehr lesenswerten Artikel!

    Ich möchte noch hervorheben, dass selbst Mitarbeiter dieser Firma, die sich auf IT-Sicherheit, speziell offensive IT-Sicherheit, spezialisiert hat, seit Jahren gepredigte Grundsätze der IT-Sicherheit völlig übergehen. Passwörter lauteten z. B. "Passw0rd", "P4ssword" oder "HTPassw0rd". Woher man das weiß? Sie befanden sich übersichtlich geordnet in Textdateien auf ihren PCs [1]. Gleich neben den favorisierten YouPorn-Filmchen [2].

    Was fällt einem dazu noch ein?

    [1] ht.transparencytoolkit.org/c.pozzi/c...
    [2] ht.transparencytoolkit.org/c.pozzi/D...