Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Sonntag, 19.06.2016

Cybercrime-Justiz: Das Tauziehen um das Silk Road-Urteil geht weiter

Korrupte Undercover-Agenten, ein Mordauftrag an die Hells Angels, mit Online-Drogengeschäften zum Multimillionär: Das Verfahren um den Betreiber der Darkweb-Drogenhandelsplattform "Silk Road" war das bisher spektakulärste Cybercrime-Verfahren – mit zahlreichen überraschenden Wendungen und einer umstrittenen Verurteilung. Urteil: Lebenslänglich für Ross Ulbricht, ohne Chance auf Begnadigung. Ein wegweisendes Grundsatzurteil, das zukünftige Darkweb-Drogendealer abschrecken und Silk Road-Copycats verhindern sollte. Ein politisches, viel zu hartes Urteil, finden Kritiker.

Seitdem versuchen seine Anwälte das Verfahren neu aufzurollen, um den Online-Drogenbaron vor der lebenslangen Gefängnisstrafe zu bewahren. Die Verteidiger von Ulbricht haben vor knapp einem halben Jahr in einem 145-seitigen Antrag Argumente vorgebracht: zum Beispiel den Skandal rund um die Undercover-Agenten, die Ulbricht vertrauliche Informationen entlocken sollten und ihm zudem Infos zu Ermittlungen verkauften. Nun die Antwort: Darin zerpflückt die Staatsanwaltschaft Argumente, die für ein milderes Urteil sprechen könnten.

Wired-Reporter Andy Greenberg hat die Stellungnahme kompakt zusammengefasst: "In a 186-page brief filed Friday evening, the prosecutors rehash much of Ulbricht’s 11-day trial early last year and defend repeated decisions by Judge Katherine Forrest in the prosecution’s favor—a series of moves to suppress defense evidence, deny defense witnesses, and admit prosecution evidence that led Ulbricht’s attorneys to call for a mistrial no less than five times. But perhaps the most notable rebuttal concerns the controversy over the role of two corrupt federal agents who used their roles in the investigation to extort and steal money from the Silk Road, and whose involvement was kept entirely secret from the jury—and to some extent even from Ulbricht’s defense—during his trial."

Cybercrime-Justiz: Das Tauziehen um das Silk Road-Urteil geht weiter
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!