Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Moritz Orendt

Gründer von Blogbox und Content Captain.
Ich arbeite mit Vergnügen für piqd und verschicke am Wochenende 5 Artikel-Empfehlungen als Deutschlands kleinste Sonntagszeitung.

Zum piqer-Profil
Moritz Orendt
Mittwoch, 25.10.2017
Community piq

Facebook sichert die eigene Monopolstellung ab und die Regulierer kapieren es nicht

Facebook alleine ist schon sehr mächtig. Dazu hat es sich in klugen Zukäufen noch Instagram und WhatsApp gesichert. Komischerweise hat das in beiden Fällen in den Regulierungsbehörden kaum zu Diskussionen geführt. Das führt zu der Situation, dass Facebook 2016 für 77% des Wachstums im digitalen Anzeigenmarkt in der USA verantwortlich war. Sogar Snapchat hat bei dieser Konkurrenz Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Facebook monopolisiert die Aufmerksamkeit und nicht einmal bei Zukäufen schauen die Regulierer hin.

Der Grund: Den Regulierern geht digitale Kompetenz ab. Deutlich wird dies bei der Beurteilung der Instagram. Vom Office of Fair Trading (UK): 

"There are several relatively strong competitors to Instagram in the supply of camera and photo editing apps, and those competitors appear at present to be a stronger constraint on Instagram than Facebook’s new app." (Der Satz bezieht sich auf eine inzwischen eingestampfte Kamera-App von Facebook)

Ihnen entging anscheinend komplett, dass Instagram nicht nur hübsche Fotos macht, sondern auch ein Social Network ist.

Aktueller Anlass dieser guten Analyse von Ben Thompson ist der Zukauf von tbh (eine App die grob in Richtung von Jodel geht), der wahrscheinlich wieder einfach so durch geht.

Facebook sichert die eigene Monopolstellung ab und die Regulierer kapieren es nicht
8
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 3
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 9 Monaten

    Braucht man wirklich digitale Kompetenz, um abschätzen zu können, dass sich FB durch seine Zukäufe eine dominante Marktposition (oder wie man das im Kartelldeutsch nennt) sichert?

    1. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 9 Monaten

      Ich kann mir nur durch das Fehlen eben dieser digitalen Kompetenz erklären, warum Facebook so munter zukaufen darf.

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 9 Monaten

    Gibt ja auch starke Stimmen aus den privatwirtschaftlichen Medien, die sagen, dass die gerade ausgehandelte neue e-privacy Richtlinie der EU Facebook massiv stärken wird und kleine werbefinanziert Angebote zerstören wird.