Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Moritz Orendt

Gründer von Blogbox und Content Captain.
Ich arbeite mit Vergnügen für piqd und verschicke am Wochenende 5 Artikel-Empfehlungen als Deutschlands kleinste Sonntagszeitung.

Zum piqer-Profil
Moritz Orendt
Community piq
Freitag, 07.09.2018

Die digital gesteuerte Gesellschaft in China: ein Reisebericht zwischen Faszination und Gruseln

In dem oft spannenden Podcast Medien Digital schildert Katja Nettesheim in der aktuellen Folge die Eindrücke ihrer Reise nach China. Sie berichtet von der spannenden Startup-Szene und dem völlig anderen digitalen Ökosystem. Am interessantesten finde ich aber, was sie von der Überwachung und der Steuerung der Bevölkerung mit digitalen Tools erzählt. 

Dass dort Bürger mit einem Belohnungs- und Bestrafungsscore auf gefälliges Verhalten getrimmt, werden, wusste ich schon von einem piqd PodcastNeu war für mich, wie gezielt die chinesische Regierung Social Media einsetzt:

Rund ein Drittel der Postings auf Social Media in China werden von Regierungsangestellten abgesetzt - und zwar, nicht um die Leute von der Regierungslinie zu überzeugen, sondern um sie abzulenken.

Das ist wohl "Brot und Spiele" im modern effizienten Gewand, das jahrtausendalte Mittel von Autokraten ihre Bevölkerung ruhig zu halten.

Wer sich für den Inhalt und die Existenz dieser "Staatspostings" genauer interessiert, findet hier die Recherchen eines Teams von Wissenschaftlern von Harvard, Standford und der University of California.

Die digital gesteuerte Gesellschaft in China: ein Reisebericht zwischen Faszination und Gruseln
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor 3 Monaten

    Wenn man sich unsere westliche Social Media Nutzung so anschaut, frage ich mich, ob wir überhaupt Staatspostings brauchen, um uns von den wichtigen, politischen Dingen abzulenken. Das machen wir und die Werbeindustrie doch eigentlich alleine auch ganz gut.