Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Dienstag, 24.05.2016

Big Data-Remix: Warum Onlineforschung ein Ethik-Upgrade braucht

Auf Facebook haben Forscher den Newsstream manipuliert, um Verhaltensänderungen zu erforschen, eine dänische Akademikergruppe hat kürzlich eine Datenbank mit fast 70.000 OkCupid-Nutzerprofilen, mit detaillierten Angaben wie Usernamen und sexuellen Präferenzen, veröffentlicht. Persönlichste Einblicke, detaillierte Profile, Big Data aus allen digitalen Winkeln gescraped und zu neuen Erkenntnissen remixed: Soziale Netzwerke sind für Wissenschaftler eine Goldgrube. Aber wie weit sollte die Forschung online gehen dürfen? Und wer kontrolliert die Beobachter? Die Onlineforschung braucht dringend ein besseres Checks-and-Balances-System, argumentiert ein Wired-Artikel, der einen guten Überblick über die aktuelle Forschungspraxis und digitale Herausforderungen gibt. „With new technology, a system that never quite worked is working even less.“ Bisherige Ethikkommissionen kommen ihrer Aufsichtsfunktion oft nicht genügend nach, sind zersplittert, oft fehlt die digitale Expertise: „Unlike medical research, which has been shaped by decades of clinical trials, the risks—and rewards—of analyzing big, semi-public databases are just beginning to become clear.“

Big Data-Remix: Warum Onlineforschung ein Ethik-Upgrade braucht
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!