Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Freitag, 26.01.2018

Alexa: »Schön, dass du Feministin bist, aber jetzt bestell mir gefälligst ein Sandwich!«

Amazons Sprachassistentin Alexa gibt nun Widerworte, wenn sie sexistisch beleidigt wird und bezeichnet sich selbst als Feministin. Ein überfälliger Schritt. Aber, wie Ian Bogost lesenswert im The Atlantic argumentiert, auch nicht viel mehr als eine oberflächliche Korrektur. Denn – das ist keine völlig neue Kritik – die sexistischen Stereotype, die in den populären Sprachassistentinnen verankert sind, reichen deutlich tiefer und lassen sich kaum durch passgenaue Reaktionen auf problematisches Verhalten der User*innen auflösen:

Even if Alexa now trades pleasantries to a deaf ear in the face of abuse, and even if it spouts the right aphorisms about equity when directly asked about the topic, those steps can’t make up for the nature of its design: a countertop housemaid who promises to answer all questions and requests, while never being given the ability to do so effectively. That’s just a rehash of many of the basics of women’s subjugation, not a reprieve from it.

Für Bogost bietet Amazon nur eine halbherzige Antwort auf ein Problem, das sie selbst erst geschaffen haben, als sie einer sehr fehlbaren Software die unmissverständliche Anmutung des Weiblichen gegeben haben. Die in Studien belegte Bevorzugung einer Frauenstimme durch die User*innen mag die vermeintlich offensichtliche Wahl für Sprachassistenz sein, aber ein wirklicher Bruch mit den Stereotypen erfolgt erst, wenn nicht mehr auf diesem Weg uneingeschränkte Servilität suggeriert werden soll.

When Amazon enjoys effusive praise for a version of feminism that amounts to koans and cold shoulders, then it can use that platform to justify ignoring the broader structural sexism of the Echo devices—software, made a woman, made a servant, and doomed to fail.
Alexa: »Schön, dass du Feministin bist, aber jetzt bestell mir gefälligst ein Sandwich!«
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!