Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Kopf und Körper

Warum du öfter mal die Augen schließen solltest

transform Magazin
Zum piqer-Profil
transform MagazinMontag, 25.10.2021

Wir alle haben fünf Sinne: Tasten, Hören, Sehen, Riechen und Schmecken. In unserem Alltag zwischen Spiegel und Smartphone dominiert das Sehen. Da verpassen wir was!

Ein Auszug:

Von meiner Wohnungstür bis zum Fahrradständer brauche ich 28 Sekunden oder 44 Schritte. Vorausgesetzt, ich habe die Augen offen. Mit verschlossenen Augen sind es 6 Minuten und unzählige Tippelschritte, große Orientierungslosigkeit und gleichzeitig eine Lawine an Sinneseindrücken. Den Anfang macht das Schlossklicken der zufallenden Wohnungstür. Aus der WG im ersten Stock schallt leise Rockmusik herunter. Die rechte Hand fährt auf Schulterhöhe an der Kante zwischen verputzter und gefliester Wand entlang, über einen noch nie beachteten Absatz in der Wand, um eine ebenso unerwartet abgerundete Ecke und an die hölzerne Unterkante einer Pinnwand mit semi-witzigen Postkarten zum Aufheitern der Nachbarn. Als wüsste sie um meinen Adrenalinpegel, legt mir die Sonne durch ein ovales Fenster von links beruhigend ihre warme Hand auf die Schulter.

Warum so aufgeregt? Ich schalte doch nur einen von fünf Sinnen ab! Jedoch ausgerechnet den vermeintlich wichtigsten. Schon Aristoteles glaubte, dass es eine ›Hierarchie der Sinne‹ gibt. Ganz oben stünde dabei das Sehen, das er als kognitiv bedeutsamsten für die menschliche Entwicklung ansah. Das erscheint logisch. Mit dem Auge sehen wir schließlich weiter, als wir hören, riechen und vor allem fühlen und schmecken können. Laut Fabian Hutmacher von der ›Universität Regensburg‹ festigte sich der kulturelle Spitzenplatz des Sehens im Mittelalter durch den Übergang von mündlicher zu schriftlicher Überlieferung und die Erfindung des Buchdrucks. In der Moderne schafften visuelle Medien wie die Fotografie, der Film und das Kino den Durchbruch. Heute starren wir quasi durchgehend auf unsere Fernseher, PCs, Laptops und Smartphones...

Warum du öfter mal die Augen schließen solltest

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Silvio Andrae
    Silvio Andrae · vor einem Monat

    Vielleicht darf ich neben den fünf Sinnen aus aktuellem Anlass noch auf das Thema "Berühren" hinweisen. Für viele Menschen war die Angst vor Ansteckung und die Erfahrung der Berührungsangst neu. Sie wird wahrscheinlich auch nach der Pandemie weiter bestehen. Könnte diese Erfahrung eine zersetzende Wirkung auf unsere sozialen Beziehungen haben, selbst wenn die akute Bedrohung durch COVID-19 verschwunden ist? Berühren und berührt werden ist ein biologischer Trieb, den wir mit vielen anderen Tieren teilen. Es ist auch die grundlegendste Art und Weise, sich zu verbinden und die Freuden und Sorgen, Ängste und Sehnsüchte des anderen zu spüren. Wenn wir uns einfach nicht berühren, verlieren wir auch den Kontakt zueinander. Wenn wir uns der subtilen Art und Weise bewusst sind, in der sich Berührungsabneigung und Diskriminierung gegenseitig verstärken, sollten wir unsere Bemühungen verdoppeln, auf andere zuzugehen, sie zu berühren und uns im Gegenzug berühren zu lassen.

    1. Evelyn Kuttig
      Evelyn Kuttig · vor 30 Tagen

      Nach der Pandemie! Vor allem viele Kinder werden neu dazulernen und ihre Sinne – mit notwendiger Differenzierung – mit Herz und Verstand auskosten dürfen ...

    2. transform Magazin
      transform Magazin · vor 26 Tagen

      @Evelyn Kuttig Hi Silvio & Evelyn, wir haben da was für euch:
      - https://transform-maga...
      - https://transform-maga...
      :)

      Was sagt ihr dazu?

      Noch mehr gibts im neuen Heft!
      https://transform-maga...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.