Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

1E9 Magazin
Denkfabrik für die Zukunft: Magazin, Community und Events rund um neue Technologien.
Zum piqer-Profil
piqer: 1E9 Magazin
Mittwoch, 03.02.2021

Diese Suchmaschine trainiert ihr selbst – und behaltet eure Daten

Was bei einer Suchmaschine passiert, wenn man auf „Suchen“ klickt, wissen im Detail wohl nur die wenigsten. Denn die Prozesse, die bei Google, Bing oder Baidu ablaufen, basieren nicht mehr nur auf bloßen Formeln, sondern auf künstlicher Intelligenz. Oder genauer gesagt: Algorithmen und Machine-Learning-Modellen. Diese sind auch dafür verantwortlich, dass die Suche personalisiert wird. 

Jeder bekommt die Ergebnisse angezeigt, die ihm am besten weiterhelfen sollen. Das funktioniert meistens nur, wenn Nutzerdaten auf den Servern der Anbieter gespeichert werden und daraus ein Profil gebildet wird. Wer dabei Datenschutzbedenken hat, bekommt jetzt eine neue Alternative aus Berlin: die Suchmaschine Xayn.

Xayn verspricht, personalisierte Suchergebnisse, Datenschutz und nicht zuletzt einen verantwortungsvollen Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Einklang zu bringen. Oder es zumindest ernsthaft zu versuchen. Wie das aussieht, lässt sich schon jetzt ausprobieren. Und zwar über eine App, die sowohl für iOS- als auch Android-Geräte vorhanden ist – und als Mischung aus Suchmaschine und News-Aggregator funktioniert – und das mit einigem Erfolg. 50.000 Menschen nutzen sie bereits.

Der Ansatz von Xayn ist eigentlich simpel. Statt eine künstliche Intelligenz auf Servern von Xayn arbeiten zu lassen, bekommt jeder Nutzer mit der Xayn-App seine ganz eigene KI aufs Smartphone. Dort kann sie der Nutzer selbst trainieren – mit seine Vorlieben und Abneigungen für bestimmte Themen oder auch Quellen. Das funktioniert mit Wischbewegungen wie bei Tinder. Xayn selbst erfährt nichts über das Suchverhalten der Nutzer.

Was und wie die Künstliche Intelligenz lernt, darauf haben die Kunden bei Xayn ebenfalls Einfluss. Denn wenn ihnen die Suchmaschine ihre Ergebnisse präsentiert, können sie à la Tinder mit Wischbewegungen nach links ein Ergebnis für „uninteressant“ bewerten. Mit einem Wischer nach rechts wird ein gutes Ergebnis „bestätigt“. „Das ist auch ein ethischer Aspekt“, sagt Leif-Nissen Lundbæk[, der Gründer von Xayn]. „Das Swipen hat einen Einfluss und gibt dem Nutzer eine Kontrolle darüber, was die Maschine lernt, oder eben auch, was sie nicht lernt.“

Die Nutzer sollen die Veränderung bringen

Den Entwicklern des Berliner Start-ups geht es aber nicht nur um Datenschutz. Sie wollen auch eine einfach gute Suchmaschine entwickeln, die komfortabel nutzbar ist. Sie ist nicht als Konkurrenz zu anderen alternativen Suchmaschinen wie DuckDuckGo gedacht, sondern richtet sich an Menschen, die schnelle, aber gute Ergebnisse wollen – und dafür nicht auf Datenschutz verzichten wollen. Geht es nach den Xayn-Gründern, ist das der richtige Weg, um wirklich etwas auf dem Suchmaschinenmarkt zu ändern.

Das, was die Nutzer wollen und unterstützen, das setzt sich gemeinhin durch“, meint Lundbæk. „Sie können Produkte und Firmen in die Knie zwingen und andere aufsteigen lassen.“ Wichtig sei, dass Unternehmen daher Ethik und Datenschutz nicht als Selbstzweck fahren, sondern wirklich auch gute und gut nutzbare Produkte bieten – und dabei auf die Anwender und ihre Bedürfnisse eingehen. „Diese Konzepte werden sich nur durchsetzen, wenn sie einfach genutzt werden können“, sagt Lundbæk.
Diese Suchmaschine trainiert ihr selbst – und behaltet eure Daten

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.